Flüchtlinge

Rauch lehnt Wohnsitz-Auflage für Sozialhilfe ab

Politik
21.04.2024 17:29

Sozialminister Johannes Rauch (Grüne) findet keinen Gefallen am Vorschlag von AMS-Chef Johannes Kopf, Mindestsicherung für Flüchtlinge an einen bestimmten Wohnort zu knüpfen.

„Eine de-facto-Residenzpflicht in der Sozialhilfe lehnen wir ab“, erklärte Rauch am Sonntag gegenüber der „Presse“. Für eine Wohnsitzauflage oder Residenzpflicht, die anerkannte Flüchtlinge über einen längeren Zeitraum im ersten Bundesland halten soll, in dem sie Asyl bekamen, sind unter anderem die NEOS, der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) und – entgegen Parteilinie – der Präsident des Gemeindebundes, Johannes Pressl (ÖVP).

Sozialminister Johannes Rauch (Bild: Reinhard Holl)
Sozialminister Johannes Rauch

Schieflage bei Niederlassung der Flüchtlinge auf Bundesländer
Kopf hatte vorgeschlagen, die Länder könnten eine Vereinbarung schließen, die folgendes besagt: Nur jenes Bundesland, in dem während des Asylverfahrens der Wohnsitz lag, ist für die Mindestsicherung an Flüchtlinge zuständig. Würden sie dann beispielsweise von Tirol nach Wien ziehen, gäbe es dort kein Sozialgeld mehr. Die Flüchtlinge könnten keinen neuen Antrag stellen. Zu regeln wäre das laut Kopf über eine sogenannte 15a-Vereinbarung zwischen den Bundesländern.

Hintergrund der Forderung ist eine enorme Schieflage bei der Verteilung von Flüchtlingen und deren nachziehenden Familien. Der Großteil zieht nach Wien. Der Sozialminister würde das Problem gerne anders angehen: Zugang zum Arbeitsmarkt verbessern und die Sozialhilfe bundesweit einheitlich regeln.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele