Container aufgestellt

Die vom Gift vertriebene Familie zog in den Garten

Oberösterreich
11.04.2024 08:00

Nach langer Zeit gibt es in Wels endlich wieder die ersten positiven Meldungen rund um den Styrol-Austritt vom Herbst des Vorjahres. Die Schadstoff-Fahne geht zurück. Für die drei Pechvögel, die aus ihrem Haus ausziehen mussten, ist das ein schwacher Trost. Sie errichten sich nun eine neue Not-Unterkunft. 

Nach vielen Rückschlägen gibt es nun die ersten Erfolgsmeldungen rund um das Grundwasser-Drama in Wels. Die Schadstoff-Fahne dürfte sich erstmals seit dem Zugunfall am 29. September zurückziehen. Wie berichtet, traten im Verschiebebahnhof aus einem umgestürzten Waggon 40.000 Liter Styrol aus. Die Chemikalie breitete sich pro Tag um rund 15 Meter weiter Richtung Osten aus.

In ein Hotel übersiedelt
Besonders schlimm erwischte es eine Familie am Kamerlweg. Sie hatte doppeltes Pech. Sowohl der Brunnen als auch die angehängte Wasserwärmepumpe befinden sich nicht im Freien, sondern im Keller des Hauses. So konnte sich das übel riechende und gesundheitsgefährdende Gift kaum verflüchtigen. Die dreiköpfige Familie zog in ein Hotel, hatte aber rasch wieder Sehnsucht nach den eigenen vier Wänden. Diese sollen vorübergehend ein im Garten abgestellter Container sein.

Bis zur Rückkehr ins eigene Haus werden aber noch einige Tage verstreichen. Immerhin klingen die jüngsten Ergebnisse der Styrol-Probeentnahmen positiv. Demnach zieht sich die Schadstoff-Fahne im Grundwasser Richtung Westen zurück und wird auch von Norden und Süden her langsam schmäler. Laut der beauftragten Sanierungsfachfirma Intergeo sind östlich der Linie auf Höhe Uhlandstraße 35 keine grenzwert-überschreitenden Styrol-Gehalte mehr messbar.

Zitat Icon

Bei entstandenen oder zukünftigen Schäden muss von der ÖBB rasch und unbürokratisch geholfen werden.

Gerhard Kroiß, FPÖ-Vizebürgermeister

Auch der Welser Vizebürgermeister Gerhard Kroiß (FP), selbst betroffener Anrainer, ist erleichtert. Angesprochen auf das Thema Haftung teilt er unmissverständlich mit: „Bei bis dato entstandenen oder zukünftigen Schäden muss von der ÖBB rasch und unbürokratisch geholfen werden.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele