ORF-Zwangspause

Jetzt meldet sich „Fitness-Philipp“ zu Wort

Medien
06.04.2024 19:30

„Es war ein Fehler“, sagt Philipp Jelinek über die Chats mit Heinz-Christian Strache und bittet seine Fans in einer Videobotschaft um Verzeihung.

32 Prozent Reichweite, 150.000 Zuschauerinnen pro Tag und Sendung: Das muss Philipp Jelinek (56) einmal einer nachhupfen. Nachdem bekannt wurde, dass der Vorturner der Nation Kontakte zum damaligen FPÖ-Vizekanzler und Sportminister Strache nutzte, um einen Job beim ORF zu bekommen, gibt es „Fit mit Philipp“ nicht mehr live - der ORF prüft die Vorwürfe und hat Jelinek eine Zwangspause verordnet.

(Bild: studioDG/stock.adobe.com, ORF, Krone KREATIV)

„ORF hat mir empfohlen, das nicht zu tun“
„Ich bin ein Mensch, der Dinge sofort anspricht und sagt, was Sache ist. Und wollte sofort mit einer Richtigstellung rausgehen. Jedoch hat mir der ORF empfohlen, das nicht zu tun.“ So beginnt ein Video, mit dem sich Jelinek am Wochenende an seine Fans wandte (siehe unten). „Ich denke, es ist Zeit dafür, und die Menschen warten darauf.“

„Hätte Kurz, Kogler oder Rendi-Wagner auch gefragt“
Er habe mit Strache im gleichen Fitnessstudio trainiert, sei aber nie sein Trainer gewesen. Und ja, er habe die Chance genutzt und Strache gebeten, ihm zu helfen. Wenn er die damaligen anderen Parteichefs Sebastian Kurz (ÖVP), Werner Kogler (Grüne) oder Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) gekannt hätte, „dann hätt ich sie auch gefragt! Ich hatte einen Traum, ich wollte zum ORF!“

Rückblickend sei es ein großer Fehler gewesen, so Jelinek, „und wenn Menschen jetzt sagen, was der Jelinek gemacht hat, das geht gar nicht, das können wir nicht verzeihen, dann werde ich es akzeptieren“. Er wisse nicht mehr genau, was er geschrieben habe, das sei sechs Jahre her. „Sollte ich jemanden damit verletzt oder übers Ziel hinausgeschossen haben, dann tut mir das wirklich leid und dafür entschuldige ich mich.“

Es sei ihm immer um die Sache gegangen, und er werde sich weiterhin für Bewegung, das Wohlbefinden und die Gesundheit der Menschen einsetzen.

„Fit mit Philipp“ bewegt Menschen durch alle Gesellschaftsschichten. Nun ist der Coach mit Vorwürfen konfrontiert. (Bild: ORF)
„Fit mit Philipp“ bewegt Menschen durch alle Gesellschaftsschichten. Nun ist der Coach mit Vorwürfen konfrontiert.

Die Sendung „Fit mit Philipp“ ist im März 2020 vom damaligen ORF-Channel-Manager Alexander Hofer auf Schiene gebracht worden. „Er war es, der an mich und das Konzept geglaubt und die Wichtigkeit der Bewegung erkannt hat“, so Jelinek, dessen „Turnstunde“ sich zu einem Erfolgsformat für alle Altersklassen entwickelt hat.

Im Vorjahr tourte der ehemalige Triathlet und Fitnesscoach im Rahmen der ÖGK-Aktion „Bewegt im Park“ durch ganz Österreich und hielt sein Trainingsprogramm in öffentlichen Parks und Schulen ab. „Es ist wichtig, dass Kinder neben der schulischen auch eine körperliche Basisausbildung bekommen“, so Jelinek, „denn sonst explodiert unser Gesundheitssystem.“

Der Fitness-Star geht regelmäßig in Kindergärten, Schulen, Pensionistenheime und in Einrichtungen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Es sei „der schönste Job der Welt“, sagt Philipp und wartet auf sein Comeback.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele