Geheimpapier enthüllt:

Nach diesen Kriterien setzt Putin Atomwaffen ein

Ausland
29.02.2024 20:19

Geheimpapiere, die die „Financial Times“ enthüllt hat, sollen die Kriterien auflisten, nach welchen der russische Präsident Wladimir Putin den Einsatz von Atomwaffen erwägt. Schockierend dabei: Die Schwelle für ein solches Schreckensszenario ist offenbar niedriger, als von Experten bislang angenommen wurde.

Nach seiner Rede zur Lage der Nation drohte der Kreml-Chef dem Westen und sprach sogar von einer „Auslöschung der Zivilisation“. Geheime russische Militärdokumente, die der Zeitung vorliegen, zeigen nun, dass es nicht viel braucht, damit Putin wirklich auf den allseits gefürchteten Roten Knopf drückt. 

In 39 Dokumenten aus den Jahren 2008 bis 2014 werden konkrete Umstände aufgelistet, die für das russische Regime ausreichend sind, um nukleare Waffen einzusetzen. Dazu zählen demnach das Landen feindlicher Einheiten auf russischem Hoheitsgebiet, eine Niederlage von Einheiten, die Grenzgebiete sichern sollen oder ein feindlicher Angriff mit konventionellen Waffen.

Angriff mit konventionellen Waffen rechtfertigt für Kreml Atomschlag 
Weiters sei ein Atomschlag für den Kreml gerechtfertigt, wenn Verluste der russischen Streitkräfte „unwiderruflich dazu führen würden, dass es ihnen nicht gelingt, eine größere feindliche Aggression zu stoppen“. Diese Verluste wurden auch konkret festgelegt: 20 Prozent der russischen strategischen U-Boote mit ballistischen Raketen, 30 Prozent der atomgetriebenen Angriffs-U-Boote, drei oder mehr Kreuzer oder drei Flugplätzemüssten zerstört sein. Weiters seien gleichzeitige Treffer auf Haupt- und Reserve-Kommandozentralen an der Küste ein ausreichender Grund.

Atomwaffen auch einsetzbar, um „Aggressionen zu stoppen“
Atomare Waffen könnten auch schon eingesetzt werden, um „Staaten davon abzuhalten, Aggressionen [...] oder eskalierende militärische Konflikte zu führen“ oder in den Papieren noch etwas allgemeiner formuliert, „Aggressionen zu stoppen“. Auch wenn verhindert werden müsse, dass russische Streitkräfte Schlachten oder Territorium verlieren, sei eine Anwendung möglich.

Experte: „Operative Schwelle ist ziemlich niedrig“
Obwohl die Dokumente schon älter sind, sind sie laut Experten von Bedeutung. „Sie zeigen, dass die operative Schwelle für den Einsatz von Atomwaffen ziemlich niedrig ist, wenn das gewünschte Ergebnis nicht mit konventionellen Mitteln erreicht werden kann“, erklärte Alexander Gabuev vom Berliner „Carnegie Russia Eurasia Center“ gegenüber „Bild“.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele