Jugendorganisationen

Scharfe Kritik an Dornauer aus den eigenen Reihen

Tirol
27.02.2024 18:00

Tirols rote Jugendorganisationen haben am Dienstag einmal mehr scharfe Kritik an ihrem Parteichef Georg Dornauer geübt. Anlass waren seine Aussagen zu einer denkbaren „Asylobergrenze bei null“. Der Landeshauptmannstellvertreter habe damit „eine Grenze überschritten“.

Um die Kritik zu unterstreichen, wurde ein Banner mit der Aufschrift „So sind wir nicht“ aus der Innsbrucker Parteizentrale gehängt. „Wir müssen ganz klar eine Debatte darüber führen, wie wir das Recht auf Asyl in Europa für schutzsuchende Personen gewährleisten können“, räumten die Jugendorganisationen Aktion kritischer Schüler_innen (AKS), Junge Generation (JG), Sozialistische Jugend (SJ), Verband Sozialistischer Student_innen (VSStÖ) und die sozialdemokratischen Freiheitskämpfer*innen Tirols ein.

„Wer allerdings die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) infrage stellt oder gar aufweichen will, hat rein gar nichts aus dem dunkelsten Kapitel in unserer Geschichte gelernt“, sagte Wolfgang Grünzweig vom Bund Sozialdemokratischer Freiheitskämpfer*innen.

Zitat Icon

Wer den Rückhalt der Partei verliert, aber Beifall von neonazistisch-rechtsradikalen Seiten wie Info-Direkt bekommt, ist inhaltlich in der Sozialdemokratie definitiv auf dem falschen Dampfer.

Vincent Gogala

„Großer Schaden für Sozialdemokratie“
„Wer den Rückhalt der Partei verliert, aber Beifall von neonazistisch-rechtsradikalen Seiten wie Info-Direkt bekommt, ist inhaltlich in der Sozialdemokratie definitiv auf dem falschen Dampfer“, gab etwa Vincent Gogala, Vorsitzender des VSStÖ Innsbruck, zu Protokoll. Solche Äußerungen dürften nicht unbeantwortet bleiben, hieß es. „Wer so einen großen Schaden für die Sozialdemokratie verursacht, muss die volle Verantwortung dafür übernehmen, statt sich in Träumereien über Ministerposten zu ergehen“, betonte Gogala.

Von Babler distanziert, auf Linie mit Doskozil
Dornauer hatte sich jüngst zumindest teilweise vom inhaltlichen Kurs von SPÖ-Bundesparteivorsitzenden Andreas Babler distanziert. Dornauer unterstützte nicht nur die vom burgenländischen Landesparteichef Hans Peter Doskozil aufgebrachte Asylobergrenze, sondern ging sogar noch einen Schritt weiter: „Mit mir kann man sogar diskutieren, ob die Asylobergrenze für die kommenden Jahre nicht null sein sollte in Österreich“, hatte er im Interview mit dem „Standard“ gesagt.

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele