Neue Studie für OÖ

Sind wir beim Bodenfraß doch besser als gedacht?

Oberösterreich
19.02.2024 11:20

Eine neue Studie stellt Oberösterreich ein überraschend positives Zeugnis aus. Nun sucht Landesrat Markus Achleitner eine bundesweite Allianz und lädt für 29. Februar seine Amtskollegen aus den anderen Bundesländer nach Linz ein.

Oberösterreich hält den traurigen Rekord beim Bodenverbrauch - mit täglich 4,25 verbauten Hektar im Jahr 2022. So lauten die Berechnungen des WWF. Das Land Oberösterreich kommt indes in seiner eigenen Erhebung auf nur 0,8 Hektar Baulandzuwachs durch Umwidmung. Immer wieder würden „Äpfel mit Birnen“ verglichen, erklärt Raumordnungslandesrat Markus Achleitner (ÖVP) die Differenz.

Um allgemein gültige Zahlen zu haben, hat er das Umweltbundesamt mit einem österreichweit einheitlichen Monitoring beauftragt. Dieses kommt zu einem nicht unbedingt erwartbaren Ergebnis: Bei der Flächeninanspruchnahme am Dauersiedlungsraum ist OÖ mit 15,49 Prozent das drittsparsamste Bundesland. Zum Vergleich: Wien liegt bei 73, Vorarlberg bei 29 Prozent.

Achleitner gegen 2,5 Hektar Limit
Basierend auf diesen Zahlen möchte Achleitner nun wegkommen vom „Polemisieren“, wie er in Richtung der Grünen sagt. Diese beharren, wie berichtet, auf dem im Programm der Bundesregierung festgeschriebenen Limit von täglich 2,5 Hektar Bodenverbrauch. Achleitner hält das für nicht durchführbar: „Häuser, Firmengebäude oder auch Sportstätten müssen nach Bedarf gebaut werden können, sonst ist das schädlich für den Wirtschaftsstandort.“

Konferenz in Linz
Um Maßnahmen festzulegen, wie dennoch möglichst sparsam verbaut werden kann, versammelt der ÖVP-Landesrat nun all seine Amtskollegen um sich: Am 29. Februar findet auf seine Einladung hin eine Konferenz der Raumordnungsreferenten aller Bundesländer in Linz statt. Auch Vertreter von Städte- und Gemeindebund sowie der Bodenmanagement-Experte Arthur Kanonier von der TU Wien werden beim Treffen dabei sein. Ziel sei es, sich auf eine weitere Vorgehensweise in Sachen Bodenverbrauch zu einigen, sagt Achleitner. In welche Richtung das gehen kann? „Die Größe von Bauparzellen beschränken und Leerstände nutzen“, nennt er einmal zwei seiner Vorstellungen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele