Video zeigt Angriff

Ukraine: Russisches Kriegsschiff vor Krim versenkt

Ukraine-Krieg
14.02.2024 12:29

Das ukrainische Militär hat laut Generalstab ein russisches Kriegsschiff vor der Halbinsel Krim versenkt. Das große Landungsschiff Caesar Kunikow sei von den Streitkräften in Zusammenarbeit mit Geheimdienst-Einheiten zerstört worden, hieß es am Mittwoch. Aus Moskau kam dazu kein Kommentar.

Der ukrainische Militärgeheimdienst HUR veröffentlichte am Mittwoch ein Video, das den Moment des Angriffs auf das 112 Meter lange Schiff zeigen soll. Die Caesar Kunikow wurde demnach unweit der Stadt Alupka am südlichen Zipfel der Krim mit Seedrohnen des Typs Magura V5 attackiert.

Aufnahmen des ukrainischen Geheimdienstes sollen die Attacke in der Nacht zeigen. (Bild: HUR)
Aufnahmen des ukrainischen Geheimdienstes sollen die Attacke in der Nacht zeigen.

Die Aufnahmen (siehe X-Post unten) zeigen, wie die Drohnen auf dem Schiff auftreffen und explodieren. Zuerst berichtete der ukrainische Telegramkanal „Crimean Wind“ von nächtlichen Detonationen vor der Krim und veröffentlichte ebenfalls ein Video.

Kreml: Drohnen erfolgreich abgeschossen
Der Kreml wollte die Berichte am Mittwoch nicht kommentieren. Das russische Verteidigungsministerium sprach lediglich von sechs ukrainischen Drohnen, die in der Nacht angeblich erfolgreich über dem Schwarzen Meer abgeschossen worden seien.

Das Schiff, benannt nach einem sowjetischen Kommandanten, wurde 1986 in Danzig vom Stapel gelassen und hat eine Besatzung von 87 Mann. Vor der russischen Invasion in der Ukraine war es im syrischen Bürgerkrieg im Einsatz, wo es Waffen und Munition an die Armee von Diktator Baschar al-Assad lieferte.

Das Video zeigt heftige Explosionen. (Bild: HUR)
Das Video zeigt heftige Explosionen.

Attacken drängen russische Flotte zurück
Im Verteidigungskampf gegen die groß angelegte russische Invasion vor fast zwei Jahren hat das ukrainische Militär schon mehrfach russische Kriegsschiffe mit Raketen und Seedrohnen versenkt oder zumindest schwer beschädigt. Die russische Schwarzmeerflotte konnte damit mittlerweile weitgehend aus dem Westteil des Schwarzen Meeres verdrängt werden.

Im vergangenen Dezember wurde ein großes russisches Landungsschiff von ukrainischen Marschflugkörpern getroffen. Mindestens ein Mensch kam dabei ums Leben. 2022 versenkten die ukrainischen Streitkräfte das Herzstück der russischen Schwarzmeerflotte, den Raketenkreuzer Moskwa.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele