Mo, 24. September 2018

'Guthaben' erschöpft

04.05.2012 18:36

WGKK zahlt Reha für Bub mit seltenem Syndrom nicht mehr

"Ihr Sohn lebt maximal zehn Jahre" – das musste die Wienerin Sabine K. damals hören, als die Ärzte bei ihrem Fritz (Bild links) "Morbus Hunter" diagnostizierten. Doch dank der Fürsorge seiner Eltern und den Therapien geht es dem Elfjährigen heute besser als anderen in seiner Situation. Aber: Für die Reha will die Kasse nicht mehr zahlen.

"Muskopolysaccharidose Typ II Hunter" heißt die Krankheit, unter der Fritz leidet. "Eine Stoffwechselstörung", erklärt seine Mutter. "Ihm fehlt ein Enzym. Und so gehen die Zellen zugrunde." Vor allem das Gehen bereitet ihm Schmerzen, er ist geistig auf dem Stand eines Zweijährigen, braucht Therapien. Dreimal war der Bub in einer Klinik in Deutschland. "Die Behandlungen haben ihm gutgetan", erklärt sein Vater (links im Bild). "Er konnte besser gehen."

Doch damit ist Schluss, die Wiener Gebietskrankenkasse sagt Nein. Grund: Innerhalb von fünf Jahren gibt es nur eine begrenzte Anzahl an Rehas. "Ein Wahnsinn", ärgert sich FPÖ-Gesundheitssprecher Dr. Peter Frigo. "An dieser Krankheit leiden 100 Kinder. Hier darf nicht gespart werden!"

Wird es aber. Angemeldet für die nächste Behandlung ist Fritz trotzdem. Die Mutter: "6.000 Euro kostet die Therapie. Er braucht sie. Auch wenn ich nicht weiß, woher das Geld kommen soll."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.