Sa, 21. Juli 2018

Alar vs. Jantscher

04.05.2012 11:47

Entscheidet Duell der "Steirerbuam" den Titelkampf?

Der steirische Stürmer Deni Alar prallt auf seinen Landsmann Jakob Jantscher – wer schießt am Sonntag beim Gipfeltreffen im Hanappi-Stadion mehr Tore? Entscheidet das Duell bei Rapid gegen Salzburg schon die Meisterschaft?

Ausgerechnet die "Steirerbuam" spielen im Meisterkampf zwischen Salzburg und Rapid entscheidende Rollen. Je zwei aus der grünen Mark werden im Hanappi-Stadion beginnen. Bei Rapid Mario Sonnleitner in der Innenverteidigung und vorne Alar. Bei Salzburg Christoph Leitgeb und Jantscher.

Alar und Jantscher waren zuletzt die effektivsten Spieler ihrer Mannschaft, aber vor dem direkten Duell hat Jantscher die Nase vorne: ohne Cup in der Bundesliga acht wichtige Tore im Frühjahr, bei Alar sind es nur drei weniger. Dabei kommt Jantscher mehr aus dem Mittelfeld, Alar spielt dagegen vorne. Allerdings erst seit sieben Runden, Jantscher war hingegen immer erste Wahl. Eines haben sie gemeinsam: Beide tragen das grüne "Steiermark-Herz".

Der direkte Vergleich
Jantscher ist ein Jahr älter – seit 8. Jänner 23, zehn Tage später wurde Alar 22. Der ist dafür zehn Zentimeter größer, wiegt sechs Kilogramm mehr. Bei beiden ist der linke Fuß der stärkere, aber auch mit rechts sind sie nicht hilflos. Jantscher spielt schon seit fünf Jahren in der Bundesliga (Debüt bei Sturm Graz am 20. Oktober 2007), Alar erst seit drei, die ersten zwei bei Kapfenberg. Jantscher kam schon bei neun Länderspielen zum Einsatz, Alar noch nie. Das schlägt sich im Marktwert nieder: Der ist bei Jantscher um eine Million höher. Der des gesamten Salzburger Kaders ist übrigens um 15,625 Millionen höher als der von Rapid (30,675 gegenüber 15,050) – laut Zahlen von transfermarkt.at.

Jantscher-Tore wertvoller?
Wenn man Jantschers acht Tore betrachtet, dann waren sie in diesem Jahr neun Punkte wert. Ohne sie hätte Salzburg in Innsbruck verloren, daheim Rapid nicht bezwungen (er erzielte den Treffer zum 2:1, das 3:1 fiel in letzter Sekunde durch ein Eigentor von Heikkinen), in Kapfenberg, Mattersburg sowie daheim gegen Innsbruck jeweils nur 0:0 gespielt und in Graz gegen Sturm verloren. Die Bilanz von Alar? Er war am vergangenen Sonntag der Schlüssel zum Sieg in Ried. Ebenso daheim gegen Ex-Klub Kapfenberg. Macht "nur" vier Punkte.

Rapid-Trainer Peter Schöttel weiß, wie wichtig es sein wird, Jantscher zu neutralisieren: "Eigentlich hat Salzburg seiner Serie Platz eins zu verdanken." Jantscher wird wohl in erster Linie ein Fall für Schimpelsberger – Alar muss gegen Salzburgs athletische Innenverteidiger (egal ob Schiemer, Sekagya oder Hinteregger) zeigen, dass er auch für Spiele um Platz eins schon robust genug ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Kufstein ohne Chance
Rapidler in Torlaune: Kantersieg zum Cup-Auftakt!
Fußball National
Riesen-Überraschung
Cup-Blamage! Admira scheitert an Regionalliga-Klub
Fußball National
Gartler mit Hattrick
6:0! St. Pölten ungefährdet in die 2. Cup-Runde
Fußball National
Ende nach 23 Jahren
Paukenschlag! Müller-Wohlfahrt nicht mehr DFB-Arzt
Fußball International
Nach WM in Russland
Brych-Assistent übt scharfe Kritik an Serbien
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.