„Zu wenige Dosen“

Ärzte fordern von Politik mehr Grippe-Impfstoff

Politik
30.11.2023 15:37

Bei der diese Saison erstmals um die Rezeptgebühr erhältlichen Influenza-Impfung sind die Kontingente teilweise aufgebraucht, darunter der spezielle Impfstoff für Senioren ab 65 Jahren. Es seien auch keine Nachbestellungen mehr möglich, teilte die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) am Donnerstag mit. Im Gesundheitsministerium versteht man die Aufregung nicht. Es seien erst die Hälfte der Dosen verimpft worden, hieß es.

„Dieser Missstand muss schnellstmöglich behoben werden“, forderte ÖÄK-Vizepresident Edgar Wutscher in einer Aussendung mehr Impfstoff von der Politik. Er habe die Menge der bestellten Impfstoffe von Beginn an als deutlich zu niedrig kritisiert, heißt es.

„Rund eine Million Impfdosen sind einfach zu wenig für dieses attraktive Angebot und reichen auch nicht für eine erstrebenswerte Durchimpfungsrate aus“, so der ÖÄK-Vizepräsident. „Das Engagement (der Ärzte, Anm.) ist da, aber der Flaschenhals ist die Verfügbarkeit der Impfstoffe.“ Er forderte das Gesundheitsministerium dringend auf, mehr Impfstoffe für die Influenza-Aktion zu besorgen.

Es sei den Patientinnen und Patienten nicht zu erklären, dass es zwar genügend Impfstoffe gegen Grippe am Markt gebe, aber nicht im Rahmen des kostengünstigen Influenza-Impfprogramms, kritisiert Wutscher. 

Ministerium: Halbe Million Impfstoffdosen noch vorhanden
Aus dem Büro von Gesundheitsminister Johannes Rauch hieß es: Rund die Hälfte der bestellten Impfdosen sei noch nicht verimpft worden. Sollte bei der eigenen Hausärztin oder dem Hausarzt kein Kontingent mehr vorhanden sein, könne die E-Card problemlos auch bei einem anderen Arzt gesteckt werden. In den Apotheken sei zudem noch privat zu zahlender Grippe-Impfstoff abseits der Impfaktion verfügbar.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele