Katzian poltert:

Helden der Pandemie „wie nasser Fetzen behandelt“

Politik
29.11.2023 09:52

Auch die vierte Verhandlungsrunde für den Kollektivvertrag der rund 430.000 Handelsangestellten hat am Dienstag keine Einigung gebracht. Jetzt findet der Gewerkschaftsboss deutliche Worte: In der Corona-Krise seien die Beschäftigten noch als systemrelevant beklatscht worden „und jetzt behandelt man sie wie einen nassen Fetzen“, poltert Wolfgang Katzian.

„In Wirklichkeit gibt man ihnen nicht einmal ansatzweise die rollierende Inflation. Wie soll sich das denn ausgehen?“, so der Gewerkschaftspräsident am Mittwoch im Ö1-„Morgenjournal“.

Brauer, Bäcker und Pfleger machen es vor
Die durch die Bundesregierung mitverursachte hohe Inflation müsse nun durch entsprechende Lohnabschlüsse ausgeglichen werden, „sonst sinkt die Kaufkraft dramatisch“, betonte Katzian. Er verwies auf die „sehr guten“ Abschlüsse zuletzt in der Brauindustrie, bei den Bäckern und der Sozialwirtschaft, wo die zurückliegende Jahresinflation ausgeglichen wurde.

Dass das bei den Metallern und im Handel nicht gehen solle, sei unverständlich: „Dass die angefressen sind und in den Konflikt gehen, ist vollkommen klar“, so Katzian.

Sozialpartnerschaft belastet
Die Haltung der Arbeitgeber in Handel und Metallindustrie sei eine Belastung für die Sozialpartnerschaft. Betriebsräte und Gewerkschafter würden teilweise unter Druck gesetzt und bedroht. „Ein Betriebsrat ist keine Einzelperson, er ist Teil einer Bewegung. Wer sich mit Einzelnen anlegt, legt sich mit uns allen an“, gab sich der oberste Gewerkschafter kämpferisch.

Knackpunkt Einmalzahlungen
Bei den Metallern liegt der Letztvorschlag der Arbeitgeber bei plus sechs Prozent und einer Einmalzahlung von 1200 Euro. Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA fordern ein Plus von 10,6 Prozent. Einmalzahlungen lehnen sie ab, weil diese bei der nächstjährigen Lohnerhöhung nicht berücksichtigt würden.

Entscheidende Tage zwischen Verhandlung und Streik
Für den Handel haben die Gewerkschaften Warnstreiks angekündigt, in der Metallindustrie wurde bereits tageweise gestreikt. Der Fachverband der Metalltechnischen Industrie mit seinen rund 135.000 Beschäftigten verhandelt am Donnerstag in der achten Runde den Kollektivvertrag 2024. In die KV-Verhandlungen starten weiters die Fahrradbotinnen und Fahrradboten. Die Gewerkschaft vida fordert neben rahmenrechtlichen Verbesserungen im KV eine Erhöhung der Mindestlöhne auf 2000 Euro brutto im Monat.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele