Fr, 20. Juli 2018

Gesichtskontrolle

10.06.2005 09:57

Gesichtszüge der Politiker beeinflussen den Erfolg

Rundes "Babyface" oder markige Züge? Die Gesichter der Kandidaten entscheiden einer Studie zufolge das Ergebnis der meisten politischen Wahlen mit - zumindest in den USA. Dort unterzog ein Psychologenteam die Bewerber für einen Sitz im US-Kongress einer "Gesichtskontrolle" und sagte damit bei der Wahl im vergangenen November in zwei von drei Fällen den Gewinner korrekt voraus.

Ein nachträglicher Vergleich der Kontrahenten der beiden davor liegenden Kongresswahlen bestätigte ihre These, schreiben Alexander Todorov von der Universität Princeton (US-Staat New Jersey) und Kollegen im Fachjournal "Science". Ob sich Wähler auch in anderen Ländern vom Aussehen etwa ihrer Kanzlerkandidaten leiten lassen, prüften die US-Psychologen nicht.

Würde diese Studie auch auf Österreich zutreffen, so hätten demnach Politiker wie Josef Cap, Wolfgang Schüssel, Jörg Haider, Martin Bartenstein oder John Gudenus gegenüber Politikern wie Hubert Gorbach, Herbert Haupt, Alfred Gusenbauer, Michael Häupl oder Alexander van der Bellen die Nase vorn, meint Krone.at. Warum?

Mit Babyface wird es nichts
Laut Todorov wird ein Kandidat mit "Babyface" unabhängig von seinem Wahlprogramm und Auftreten sowie seiner Eloquenz durch alle Bevölkerungsgruppen hindurch als weniger kompetent angesehen. Als "Babyface" gilt - unabhängig von Geschlecht, Alter und sonstiger Attraktivität - ein rundes Gesicht mit hoher Stirn und kleinerer Nase sowie kürzerem Kinn.

Den Autoren zufolge verbindet die US-Bevölkerung damit in der Mehrheit typische Attribute eines Babys wie Naivität, Schwäche und Gehorsam. An positiven Eigenschaften würden einem "Babyface" automatisch Ehrlichkeit und Wärme zugestanden.

Kantige bringen es
Politiker mit einem scharfem, kantigem Gesicht wie etwa die früheren US-Präsidenten John F. Kennedy und Ronald Reagan fielen dagegen in die andere Kategorie. Ihr Aussehen signalisiere "auf den ersten Blick" Führungskraft und intellektuelle Kompetenz.

Auf die Frage, welche Hirnmechanismen zu den Vorurteilen führen und wie diese zu vermeiden sind, wissen Todorov und Kollegen keine Antwort. Sie stellen jedoch klar, dass der äußere Eindruck täuscht: Männer mit "Babyface" sind den Forschern zufolge allgemein etwas intelligenter und gebildeter und werden eher mit hohen militärischen Ehren ausgezeichnet als solche mit markigen Gesichtszügen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.