Großer Metallerstreik

Unternehmer sauer: „Das bricht uns das Genick“

Politik
14.11.2023 13:02

Am ersten Tag der Streikserie der Metaller zeigen sich die Arbeiter weiterhin kampfbereit. Sie würden lieber protestieren als zu niedrige Lohnabschlüsse zu akzeptieren. Die Arbeitgeber zeigen sich nach wie vor wenig kompromissbereit - jeder Prozentpunkt mehr Lohn koste sie 100 Millionen Euro, halten sie dagegen.

Nachdem am Montag keine Einigung erzielt werden konnten, reagiert die Gewerkschaft seit Dienstagfrüh mit Kampfmaßnahmen - diese sollen zumindest bis Freitag anhalten, erst am Samstag geht es wieder an den Verhandlungstisch.

„Wir fürchten uns nicht vor einem Streik“, sagte der KV-Chefverhandler der Arbeitgeber, Christian Knill, am Dienstag. Vielen Unternehmen sei ein Streik lieber als ein zu hoher Abschluss. „Aber es ist natürlich für Keinen lustig.“

Arbeitgeber: „Könnten sofort weiterverhandeln“
In Summe sollen in den nächsten Tagen Streiks in rund 200 Betrieben durchgeführt werden. Die Proteste würden jedoch nichts an den wirtschaftlichen Tatsachen ändern, sagte Knill. „Es ist eine Aktion, bei der vielleicht jeder seinen Frust ein bisschen loswird - aber ein Ergebnis werden wir trotzdem nur am Verhandlungstisch erreichen können.“ Die Arbeitgeber stünden jederzeit zu weiteren Gesprächen bereit, „wir könnten auch sofort wieder weiterverhandeln“.

Bewährte Formel mit weniger Bedeutung
Im Wesentlichen spießt es sich daran, dass die Gewerkschaften Lohnerhöhungen um die „rollierende Inflation“ plus zwei Prozent fordern - also eine Abgeltung für die Inflation für einen gleitenden Zeitraum von zwölf Monaten und einen Zuschlag. Diese zwei Prozent seien „willkürlich“, meint Knill. Die Arbeitnehmer hätten am Anfang der Gespräche immer wieder die „Benya-Formel“ ins Treffen geführt, die für Lohnerhöhungen die Abgeltung der Inflation plus einen Anteil am Zuwachs der Produktivität vorsieht.

„Die gesamtwirtschaftliche Produktivität ist aber mit 1,3 Prozent negativ“, so der Obmann des Fachverbandes der Metalltechnischen Industrie (FMTI) zur APA. „Deshalb sollte nach der Benya-Formel weniger herauskommen als die rollierende Inflation von 9,6 Prozent.“

„Können Kaufkraftverlust nicht alleine schultern“
Die Auftragslage der Unternehmen habe sich seit Herbst 2022 verschlechtert, sagte Knill. Im ersten Halbjahr 2023 seien die Aufträge um 18 Prozent zurückgegangen. Angesichts dieser schwierigen wirtschaftlichen Situation könnten die Unternehmen den Kaufkraftverlust nicht alleine schultern, „das bricht uns das Genick, das können wir einfach nicht“. 90 Prozent der rund 1200 Unternehmen seien kleine und mittlere Unternehmen. „Das sind nicht die großen Unternehmen, die Dividenden ausschütten und die Arbeitnehmer ausbeuten.“

Knill bezifferte die Personalkosten seiner Branche mit 10 Mrd. Euro, ein Prozent Erhöhung koste also 100 Millionen Euro. „Unser Angebot - die sechs Prozent nachhaltig plus die Einmalzahlung - sind im Schnitt rund 8,2 Prozent. Das bedeutet hochgerechnet 820 Millionen Mehrkosten.“

Ansage an Arbeiter: „Aufpassen, was sie machen“
Knill appellierte an die Streikenden, „dass sie aufpassen, was sie machen“. Es sei beim Streik nicht alles erlaubt: „Streik ist eine Arbeitsniederlegung, aber nicht eine Blockade oder Behinderung von Arbeitsabläufen.“ Wenn es zu Abmeldungen von streikenden Mitarbeitern kommen sollte, dann würde das nicht den Verlust der Versicherung bedeuten. Das Entgelt für die Streiktage werde am Monatsende vom Lohn abgezogen.

Derzeit beträgt der monatliche KV-Mindestlohn in der Branche 2230 Euro brutto. Der Durchschnittslohn bei Arbeitern beträgt nach Angaben der Arbeitgeber 3670 Euro, das Durchschnittsgehalt bei Angestellten 5100 Euro.

Arbeitgeber profitierten schon im Vorjahr
Wifo-Experte Benjamin Bittschi hatte zuletzt erklärt, dass die Metaller-Arbeitgeber mit der Anwendung der Benya-Formel eigentlich gut bedient seien. Hier wird die rollierende Inflation plus eines Teils des gesamtwirtschaftlichen Produktivitätsanstiegs angewandt. Da der Produktivitätsfortschritt in der Herstellung von Waren größer ist als in der Gesamtwirtschaft, sei das potenziell ein Vorteil für die Wettbewerbssicherung.

Arbeiter: „Stimmung ist sehr verärgert“
Bei der deutschen Maschinenbaufirma Trumpf in Pasching in Oberösterreich mit dort insgesamt 830 Mitarbeitenden meldeten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Frühschicht dienstbereit, traten aber in den Streik. Am Firmeneingang waren zwei Streikposten stationiert. Arbeiterbetriebsratschef Alfred Sacher sagte dem ORF-Radio: „Die Stimmung ist sehr verärgert. Die Leute haben sich von den gestrigen Verhandlungen einiges erwartet, sind mit den Aufbesserungen der Arbeitgeber nicht einverstanden. Sie werden die Arbeit heute nicht aufnehmen. Der Streik geht bis 22 Uhr.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele