Experten analysieren

Bessere Welt? Rote Pläne würden Milliarden kosten

Politik
14.11.2023 06:00

Die Arbeiterkammer (AK) und die SPÖ hegen Pläne für eine „sozialere Welt.“ Vermögens- und Erbschaftssteuern sowie Mitpreisdeckel wollen sie beide. Experten analysieren - und warnen!

Laut Babler würde eine Millionärssteuer 100 Millionen pro Woche in die Staatskassen spülen. AK-Präsidentin Renate Anderl meint, wenn alle Unternehmen korrekt Steuern zahlen würden, hätte der Staat bis zu 15 Milliarden zusätzlich. Eine abstrakte, nicht zu kalkulierende Größe, sagt etwa Denes Kucsera von der Agenda Austria.

Vage Berechnungen und hohe Zusatzbelastungen
Auch fordert man stakkatoartig die Arbeitszeitverkürzung. Eingriff ins Pensionssystem? In Österreich undenkbar. Trotz Milliardenlöchern und Warnungen von Experten.

Ökonom: Bei 6. Urlaubswoche würde BIP um drei Milliarden schrumpfen
Die SPÖ will auch eine sechste Urlaubswoche. Die Arbeitgeber wären wenig angetan. „Sie würden mit der 6. Urlaubswoche um 4,8 Milliarden zusätzlich belastet, das BIP würde um drei Milliarden schrumpfen“, rechnet Ökonom Kucsera vor. Diese Kosten müssten kompensiert werden, durch höhere Preise oder gar Personalabbau.

Zitat Icon

Die angenommenen 5 Milliarden pro Jahr für Vermögenssteuern machen 1% des BIP aus. Nur die Schweiz und Luxemburg schaffen hier mehr als 1% an Einnahmen. Die Abgabenquote in den beiden Ländern liegt aber generell deutlich unter jener Österreichs.

Ökonom Denes Kucsera (Bild: Agenda Austria/Elke Mayr)

Ökonom Denes Kucsera von der Agenda Austria

Kucsera sieht derartige Maßnahmen und rote Forderungen in Zeiten steigender Produktivität als eventuell sinnvoll, doch in der aktuellen Rezession sei es der falsche Weg. Eine weitere Forderung ist die Platzierung von Feiertagen, die auf einen Sonntag fallen, auf den nächsten Werktag. „Diese Maßnahme würde die Arbeitgeber zusätzlich mit 1,5 Milliarden Euro belasten.“ Und Vermögens- bzw. Millionärssteuer?

Vermögenssteuern bleiben ein heißes Eisen
Abgesehen von der Schwierigkeit, für die einschneidenden Maßnahmen einen Koalitionspartner zu gewinnen, wirft Kucsera ein: „Die angenommenen 5 Milliarden pro Jahr für Vermögenssteuern machen 1% des BIP aus. Nur die Schweiz und Luxemburg schaffen hier mehr als 1% an Einnahmen. Die Abgabenquote in den beiden Ländern liegt aber generell deutlich unter jener Österreichs.“ E. Vogl

Erich Vogl
Erich Vogl
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele