Hochansteckend

Erstmals Hasenpest in Kärnten nachgewiesen

Kärnten
10.11.2023 15:24

Die Entdeckung eines toten Feldhasen in Grafenstein zieht weite Kreise. Denn das Tier starb an der Hasenpest. Die Krankheit ist nicht nur für Nager gefährlich, sondern auch für den Menschen sind die Erreger hochansteckend.

Das Bakterium befällt vor allem wildlebende Hasen, Kaninchen und Nagetiere wie Mäuse, Ratten, Eichhörnchen“, teilt das Land Kärnten nach dem Fund des toten Feldhasen mit. Genauer gesagt geht es um das Bakterium Francisella tularensis, das zur Erkrankung Tularämie führt. Doch nicht nur Nager sind von der Krankheit betroffen, auch Menschen können mit dem Erreger infiziert werden.

Zitat Icon

Wer einen verendeten Hasen entdeckt, sollte sich umgehend an den vor Ort zuständigen Jäger wenden.

Landeshauptmannstellvertreter Martin Gruber

Kleine Wunde reicht aus, um sich zu infizieren
Die Übertragung auf den Menschen geschieht durch den Kontakt mit einem infizierten Tier. „Aber auch Zeckenbisse und Insektenstiche können die Krankheit übertragen“, heißt es laut Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit. Daher appelliert auch Landeshauptmannstellvertreter Martin Gruber, zuständig für Tierseuchen, an die Bevölkerung: „Insbesondere im betroffenen Gebiet ersuche ich Hundebesitzer, ihre Hunde bei Spaziergängen in der Natur an die Leine zu nehmen. Wer einen verendeten Hasen entdeckt, sollte sich umgehend an den vor Ort zuständigen Jäger wenden.“

35 erkrankte Menschen

wurden 2022 in Österreich gemeldet. In Kärnten gab es im vergangenen Jahr keinen einzigen Fall von Hasenpest.

So wirkt sich die Krankheit auf den Menschen aus
Meist entsteht beim Menschen an der Kontaktstelle ein Geschwür, das im Regelfall schmerzlos ist. Die Symptome reichen von Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und schmerzhafte Schwellung der regionalen Lymphknoten. Behandelt wird die Erkrankung mit Antibiotikum.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele