Di, 21. August 2018

Experten warnen

19.03.2012 13:04

Lebensgefährliche Designer-Drogen in Wien identifiziert

In Wien sind nach Angaben des Drogen-Kompetenzzentrum "checkit!" lebensgefährliche Designer-Drogen entdeckt worden. Die Tabletten (Bild), die sich in Form und Aussehen kaum von Ecstasy-Tabletten unterscheiden, enthalten neben der gesundheitlich besonders bedenklichen Substanz PMA auch noch einige gänzlich unbekannte Stoffe.

"Wir haben 13 Stück als Ecstasy verkaufte Pillen analysiert, die anstelle des Ecstasy-Wirkstoffs MDMA unter anderem die gesundheitlich besonders bedenkliche Substanz PMA (Paramethoxyamphetamin, Anm.) enthielten", hieß es seitens des Kompetenzzentrums. Die Pillen seien weißlich vergilbt und hätten rosa Sprenkel.

Die Drogen-Experten warnen nun eindringlich vor dem Konsum solcher Tabletten, da PMA ein hohes bis lebensgefährdendes gesundheitliches Risiko darstelle. Bei geringer Dosierung hat die Substanz eine Wirkung, die jener von Alkohol ähnlich ist.

Todesfälle durch PMA in Wien und der Steiermark
In größerer Menge zu sich genommen - wie etwa in den Pillen enhalten - seien zusätzliche Symptome, wie der Anstieg von Blutdruck und Körpertemperatur, Pulsrasen, schnellere und gleichzeitig schwerere Atmung, sich sprunghaft bewegende Pupillen, Muskelkrämpfe, Übelkeit und Erbrechen zu beobachten. Auch Herzrhythmusstörungen und krampfhafte Anfälle sind möglich.

In solchen Fällen sei sofort die Rettung zu verständigen, hieß es. Ähnliche Pillen hätten im Vorjahr in der Steiermark und Wien je ein Todesopfer gefordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.