Mi, 22. August 2018

Trost im Alkohol

16.03.2012 10:17

Abgewiesene Fliegen-Männchen betrinken sich

Wenn männliche Fruchtfliegen keinen Sex bekommen, suchen sie Trost im Alkohol. Sexuell zufriedene Fliegen-Männchen trinken deutlich weniger, schreiben US-Forscher im Fachmagazin "Science". Sex aktiviere genau wie Alkohol ein Belohnungszentrum im Gehirn. Möglicherweise könne die Untersuchung dazu beitragen, Suchtverhalten beim Menschen besser zu erklären und zu behandeln.

Die Forscher um Galit Shohat-Ophir von der University of California in San Francisco hatten im Labor männliche Fruchtfliegen mit weiblichen zusammengebracht, die sich zuvor bereits gepaart hatten. Die Weibchen hatten folglich kein Interesse mehr an Sex und wiesen die Männchen zurück.

Ließen die Wissenschaftler den frustrierten Fliegen-Männchen anschließend die Wahl zwischen normalem und Ethanol-haltigem Futter, stürzten sie sich auf den Alkohol. Der Drang zum Alkohol alleine war aber nicht das Einzige, das die Wissenschaftler beobachten konnten.

Marker misst "Belohnungslevel"
Bei den Fliegen, die sich zuvor mit einem Weibchen gepaart hatten, wurde ein weit geringeres Level des sogenannten Neuropeptides F im Gehirn gemessen. Von früheren Untersuchungen weiß man mittlerweile, dass bei Menschen das Pendant zu Neuropeptid F, das Neuropeptid Y, für den Zusammenhang zwischen sozialem Verhalten und dem Griff zu Alkohol und Drogen verantwortlich ist.

"Das Neuropeptid F ist ein Marker, der das Belohnungslevel im Gehirn misst und bei einer Unterversorgung ansteigt. Das führt dann zu einem Verhalten, bei dem die Tiere nach Belohnung oder Befriedigung suchen", erklärte Galit Shohat-Ophir in einer Aussendung der Uni.

Neuropeptid F macht Fliegen zu "Trinkern"
Fliegen mit einem niedrigen Neuropeptid-F-Spiegel tranken weit weniger Alkohol als ihre Artgenossen, die zuvor von den Weibchen abgelehnt worden waren. Deren Neuropeptid-F-Wert hingegen war weit höher, und sie "betranken" sich regelrecht mit dem Ethanol-haltigen Futter. Senkten die Forscher den Neuropeptid-F-Wert im Gehirn der Fliegen künstlich, zog es auch die zurückgewiesenen Männchen wesentlich seltener zum Alkohol.

Shohat-Ophir und seine Kollegen sehen hier einen möglichen Ansatz für die zukünftigen Therapien bei Suchtkranken. Allerdings wird die Umsetzung wohl noch einige Jahre in Anspruch nehmen, da das menschliche Gehirn weit komplexer ist als das einer Fruchtfliege, schreiben die Forscher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.