Mi, 22. August 2018

Kriminelles Vorleben

13.03.2012 12:18

Nach bewaffnetem Bankraub: 15 Jahre Haft für Kärntner

Zur Höchststrafe von 15 Jahren Haft ist am Dienstag ein 50-jähriger Kärntner wegen eines bewaffneten Banküberfalls im Dezember 2011 verurteilt worden. Ausschlaggebend für die strenge Strafe war das kriminelle Vorleben des Angeklagten, da half auch das Geständnis nichts. Der Verteidiger kündigte Berufung gegen die Strafhöhe an - damit ist das Urteil nicht rechtskräftig.

Staatsanwalt Helmut Jamnig legte dem gelernten Hotelkaufmann zur Last, Anfang Dezember eine Bank in Bodensdorf im Bezirk Feldkirchen überfallen zu haben. Mit einer Gaspistole habe er die Angestellte bedroht, über 90.000 Euro Bargeld in einen Seesack gestopft und die Frau im Tresor eingeschlossen (siehe Infobox). Aufgrund dieses Erlebnisses muss sie nach wie vor psychologisch betreut werden.

"Nahtlos" reihe sich diese Tat in die verbrecherische Laufbahn des Angeklagten, so Jamnig. Erst 14 Tage vor dem Raub in Bodensdorf war der Mann in Deutschland nach elfjähriger Haftstrafe bedingt vorzeitig entlassen worden. Dort war er wegen mehrfachen Raubes verurteilt worden.

"Sah keine Chance für mich"
"Es war nicht mein Vorsatz, direkt nach der Haft hinaus zu gehen und wieder eine Bank zu überfallen," sagte der Angeklagte zu Richter Norbert Jenny. Seine damalige Lebensgefährtin hätte die Beziehung beendet, nachdem sie ihn vom Gefängnis abgeholt hatte. "Ich sah keine Chance für mich."

Eine "Notlage", wie der Verteidiger diese Situation beschrieb, konnte Richter Jenny darin aber nicht erkennen. "Vor Ihnen sitzt ein Profi, der weggesperrt gehört", sagte der Staatsanwalt im Schlussplädoyer zum Schöffensenat. Geschnappt hatte die Polizei den Angeklagten im bayrischen Rosenheim, wo er im Fluchtauto den Großteil der Beute und Kleidungsstücke bei sich hatte, die er während der Tat getragen hatte.

"Verfahren in Deutschland wird wieder aufgenommen"
Als Begründung für die Verhängung der Höchststrafe gab der Richter an, dass für den Angeklagten zwar das Geständnis spreche und dass der Großteil des Geldes rückerstattet wurde, gegen ihn allerdings unter anderem die massiven Vorstrafen, der rasche Rückfall sowie die wesentliche psychische Beeinträchtigung des Opfers.

"Sie können damit rechnen, dass das Verfahren über die bedingte Entlassung in Deutschland wieder aufgenommen wird und man die Republik Österreich um Übernahme des Vollzugs ersuchen wird", meinte Jenny. In diesem Fall müsste er nach Verbüßung der am Dienstag verhängten Strafe noch weitere rund vier Jahre absitzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.