Behörde ermittelt

Nach Datenpanne geht Rotes Kreuz in Deckung

Salzburg
18.10.2023 08:00

147.000 digitalisierte Dokumentationsbögen von der Corona-Impfung in Salzburg sind weiter unauffindbar. Die Datenschutzbehörde ermittelt mitterlweile. Das Rote Kreuz selbst gibt sich auf Nachfragen zur Causa zugeknöpft und mauert.

Eigentlich hatte das Rote Kreuz Salzburg vorbildlich gehandelt. Formulare mit den höchstpersönlichen Angaben wurden alle digitalisiert und danach vernichtet. Die 147.000 originalen Dokumente, sie entsprechen etwa 60 Kisten A4-Papier, sind Geschichte. Nur: Auch die digitalisierten Versionen sind nun nicht mehr auffindbar.

Betroffen davon sind Dokumentationsbögen für die Corona-Impfung, die von Salzburgern in der Stadt, im Flachgau und im Impfbus abgegeben wurden. Sie sind unerklärlicherweise verschwunden. Eine Festplatte mit den Dokumenten darauf sei weg, so das Rote Kreuz dazu am Montag. Aufgekommen sei der Verlust nur, weil eine Privatperson Einblick in die Dokumente haben wollte – die „Krone“ berichtete. Wie es so weit kommen konnte, bleibt auch dem Roten Kreuz Salzburg ein Rätsel. Als Gründe werden etwa die Überbelastung durch die Impfstraßen und die Ukraine-Krise genannt.

Elf Fragen blieben unbeantwortet
Die „Krone“ wollte am Tag nach Bekanntwerden der Datenpanne vom Roten Kreuz wissen, wie sich der Verlust genau zugetragen habe. Auf mehrmalige telefonische Nachfrage wurde nicht reagiert, lediglich auf eine schriftliche Antwortmöglichkeit verwiesen.

Elf Fragen wurden dem Roten Kreuz übermittelt. Auf keine einzige kam eine Antwort. Nur ein allgemeines, kurzes Statement mit bereits der Öffentlichkeit bekannten Informationen kam von der Pressestelle. Keine Spur von Aufklärungsbestreben. Dabei betonte sogar die zuständige Gesundheitslandesrätin Daniela Gutschi, sie erwarte schnelle Aufklärung, wo die Daten geblieben sei.

Die Datenschutzbehörde ermittelt bereits
Nach einer Meldung durch das Land Salzburg an die Datenschutzbehörde ermittelt diese nun. Die unabhängige Behörde in Wien will klären, wie es zu dem Vorfall gekommen sei und welche Maßnahmen sowie Konsequenzen für vom Datenverlust betroffene Salzburger zu ergreifen seien. Sollten Daten in die Hände von Dritten gelangt sein, habe das weitere Verfahren zur Folge.

Beim Roten Kreuz hofft man vermutlich weiter, dass die Festplatte mit den Scans einfach wieder auftauche.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele