Ärzte verfassten Brief

LKH Bruck: Kritik an Betriebsrat und Klinikleitung

Steiermark
30.09.2023 07:00

In einem Brief machen Anästhesisten des Brucker LKH ihrem Ärger Luft: Vor allem Betriebsrat und Unternehmensführung müssen sich scharfe Kritik gefallen lassen. Kages-Vorstand Gerhard Stark kommt aus gegebenem Anlass am Montag in die Obersteiermark.

In einem Brief an ihren Betriebsrat machen Anästhesisten des Brucker LKH ihrem Ärger Luft: Zum einen wäre nicht - wie kürzlich in einem Medienbericht dargestellt - der Abteilungsleiter Anlass für die vielen Kündigungen (22 Narkoseärzte verlassen bis Ende des Jahres das Haus), vielmehr würde dies an der „fehlenden Perspektive im LKH Hochsteiermark“ liegen.

„Sind zutiefst enttäuscht“
Scharf kritisiert wird in dem Schreiben zudem der Kommunikationsstil der Anstaltsleitung: „Die Ärzte der Abteilung sind zutiefst enttäuscht, auf welche Art mit ihnen kommuniziert, oder besser nicht kommuniziert wurde“, heißt es da unter anderem. Sorgen und Anregungen hätten die Verantwortlichen „ohne nachvollziehbare Gründe abgeschmettert.“

Hier ist der ganze Brief zum Nachlesen:

Für die Kages als Spitalsbetreiber gestaltet sich die geplante Zentralisierung auf Leoben jedenfalls zunehmend schwieriger. Die immer energischer werdende Gegenwehr der regionalen Bürgermeister sind mit ein Grund, wieso Vorstandsvorsitzender Gerhard Stark am Montag in die Obersteiermark kommt.

Erich Schaflinger, Ärztlicher Direktor des LKH Hochsteiermark mit den Standorten Leoben, Bruck und Mürzzuschlag (Bild: Peter Bernthaler)
Erich Schaflinger, Ärztlicher Direktor des LKH Hochsteiermark mit den Standorten Leoben, Bruck und Mürzzuschlag

Protokolle als Beweis
Erich Schaflinger, ärztlicher Direktor des LKH Hochsteiermark mit den Standorten Leoben, Bruck und Mürzzuschlag, will die Kritik nicht auf sich sitzen lassen: „Ich kann mit ruhigem Gewissen sagen, dass ich mehrere Gespräche mit unseren Anästhesisten über deren Zukunft in der jüngeren Vergangenheit geführt habe - dazu gibt es auch Protokolle.“  Auch mit den Verfassern des jüngsten Schreibens hat Schaflinger bereits Kontakt aufgenommen und „um Klärung“ gebeten.

Leserbriefe häufen sich
Auch wenn sich immer mehr Verärgerte aus der Deckung wagen, übt ein Großteil aus Angst vor Konsequenzen nur hinter vorgehaltener Hand Kritik. „Man hat hier binnen eines Jahres ein funktionierendes Schwerpunktspital ruiniert“, heißt es etwa in einem Leserbrief an die „Krone“.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele