Gestohlen, verloren

2023 kamen 168 Mal strahlende Stoffe abhanden

Ausland
20.05.2024 11:09

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) fordert besseren Schutz bei Transporten von radioaktivem Material. Im Vorjahr meldeten 31 Staaten insgesamt 168 Fälle, in denen strahlende Stoffe gestohlen wurden, verloren gingen oder anderweitig in falsche Hände gerieten. Das geht aus Zahlen hervor, die die IAEA am Montag zu Beginn einer nuklearen Sicherheitskonferenz in Wien veröffentlichte. Dies entspreche dem langjährigen Durchschnitt.

Seit Beginn der entsprechenden Aufzeichnungen 1993 waren es insgesamt mehr als 4200 Vorfälle. Mehr als die Hälfte aller Diebstähle geschieht der IAEA zufolge bei der Beförderung radioaktiven Materials. Dabei handelt es sich oft um verstrahlte Metallabfälle, mit Strahlenquellen ausgestattete technische Geräte oder um medizinische Güter. „Kernmaterial und andere radioaktive Stoffe sind während des Transports nach wie vor anfällig für Sicherheitsrisiken“, warnte Elena Buglova, die Chefin der IAEA-Abteilung für nukleare Sicherheit.

Nur wenige Fälle mit kriminellem Vorsatz
Kriminalität ist der IAEA zufolge nur sehr selten eindeutig im Spiel, wenn derlei gesundheitsgefährdendes Material verschwindet. Voriges Jahr wurden nur sechs Vorfälle mit illegalem Handel oder kriminellem Vorsatz in Verbindung gebracht. In den meisten anderen Fällen wurden radioaktive Stoffe zum Beispiel ohne entsprechende Genehmigung entsorgt oder transportiert.

In den vergangenen Jahren registrierte die IAEA jeweils nur eine Handvoll krimineller Vorfälle, während die Zahl der nicht-kriminellen Fälle seit den frühen 2000er Jahren gestiegen ist.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele