FESTNAHME NACH FLUCHT

Einbrecher stahl für Coups mehrfach dasselbe Auto

Oberösterreich
13.09.2023 19:56

Durch besondere Dreistigkeit zeichnete sich ein kosovarischer Ganove (38) aus, der mit einem Landsmann mehrere Einbrüche in Oberösterreich verübt hatte und Drogen dealte. Der mehrfach vorbestrafte Mann stahl in Wels als Tatfahrzeug jedes Mal neu denselben Wagen und stellte ihn frisch betankt zurück.

Dieser Mann agierte völlig unverfroren. Nachdem er seine Ex-Frau mit einer Pistole bedroht hatte, gab es gegen ihn eine Festnahmeanordnung wegen Körperverletzung und gefährlicher Drohung. Über den Kosovaren (38) ohne Wohnsitz in Österreich war außerdem ein Einreise- und Aufenthaltsverbot verhängt worden und es wurde wegen des Verdachts des Drogenhandels gegen ihn ermittelt.

Tresor aufgebrochen und Dokumente verbrannt
Das alles kümmerte ihn offenbar aber wenig. Gemeinsam mit einem amtsbekannten Landsmann (22) dürfte er mehrere Firmeneinbrüche in Oberösterreich verübt haben. Nach einem Coup am 10. September in einem Unternehmen in Leonding fuhren er und der Komplize zum Mühlbach in die Linzer Lunzerstraße. Dort brachen sie den erbeuteten Tresor auf und verbrannten Dokumente, die sie nicht benötigten. 

Verkehr vor dem Tunnel Bindermichl (Bild: Wolfgang Spitzbart .)
Verkehr vor dem Tunnel Bindermichl

Einer Passantin fiel das aber auf. Aus Angst vor einer Brandausbreitung merkte sie sich den Fluchtwagen und alarmierte die Polizei. Eine Großfahndung war die Folge. Die entscheidende Beobachtung machte schließlich ein Polizist außer Dienst, der seinen Kollegen das verdächtige Fahrzeug meldete. Eine waghalsige Flucht durch das Linzer Stadtgebiet war die Folge. Teilweise mit 120 km/h rasten die Einbrecher über die Turmstraße und Wiener Straße in Richtung Muldenstraße zum Bindermichl und retour. 

Straßensperre beendete Flucht
Bei dieser Fahrt (der 22-Jährige, der keinen Führerschein besitzt, lenkte den Pkw) wurden mehrere Polizeidienststreifenbesatzungen massiv gefährdet. In der Wankmüllerhofstraße wurde schließlich eine Straßensperre aufgebaut. Der Fluchtwagen krachte daraufhin in ein Verkehrsschild. Beide Insassen standen unter Drogeneinfluss. Sie wurden festgenommen. 

Autobesitzer war nichts aufgefallen
Bei den Verhören zeigte sich der 38-Jährige zu zahlreichen weiteren Einbrüchen, Diebstählen, Urkundenunterdrückungen, Sachbeschädigungen und den unbefugten Gebrauch mehrerer Fahrzeuge geständig. Teile der aktuellen Einbruchsbeute konnten ebenso wie weiteres Diebesgut im Flucht-Pkw sichergestellt werden.

Der Kosovare gab auch zu, dass er für seine Straftaten mehrfach immer wieder das gleiche Auto in Wels gestohlen und anschließend betankt wieder zurückgestellt hatte. Dem Wagenbesitzer war offenbar nichts aufgefallen. Er gestand auch, mit zumindest 250 Gramm Crystal Meth über einen Zeitraum von zweieinhalb Monaten gehandelt zu haben.

Sein 22-jähriger Komplize wird außerdem wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt angezeigt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele