Schwerpunktaktion

Zahlreiche Raser und getunte Autos gestoppt

Oberösterreich
19.08.2023 18:00

In der Nacht auf Samstag gingen der Polizei Braunau insgesamt 59 Autos ins Netz, zehn davon mussten an Ort und Stelle ihre Kennzeichen abgeben. Bei der Schwerpunktaktion gegen Raser und gesetzeswidrig getunte Autos wurden insgesamt fast 300 Anzeigen und Strafbescheide von über 5000 Euro ausgestellt. 

Eine Schwerpunktkontrolle gegen die Raser- und Tuningszene im Bezirk Braunau in der Nacht auf Samstag endete für einige Verkehrsrowdys mit empfindlichen Strafen. Von den 2300 Autos, deren Geschwindigkeit gemessen wurde, überschritten 245 die erlaubte Höchstgeschwindigkeit und wurden angezeigt. 

Neues Gesetz ab kommendem März
30 Fahrzeuge wurden sofort am Kontrollplatz bei St. Peter am Hart einer technischen Untersuchung unterzogen. 54 Anzeigen wegen technischer Mängel oder illegaler Umbauten und 24 Organmandate wurden ausgestellt. Noch vor Ort verteilte die Bezirkshauptmannschaft Braunau Strafbescheide im Wert von insgesamt 5160 Euro. Im Ortsgebiet von St. Peter wurde ein Fahrer gar mit 98 statt der erlaubten 50 km/h geblitzt. Laut dem neuen Rasergesetz, das im März 2024 in Kraft tritt, hätte er sein Fahrzeug nur ganz knapp nicht verloren.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele