Hydrologe klärt auf:

„Das Wasser ist erst nach einigen Tagen weg“

Kärnten
08.08.2023 08:00

Johannes Moser, der Leiter der Hydrographie-Abteilung des Landes Kärnten, erklärt, warum es nach den Regenfällen so aussieht, wie es jetzt aussieht, und wie lange uns dieses Bild erhalten bleibt.

„Krone“: Die Landschaft bietet derzeit ein bizarres Bild, an manchen Flächen sind richtige Seen entstanden.
Johannes Moser: Die gibt es jetzt quer durch Unterkärnten, vor allem in den flachen Bereichen, wo das Wasser weder abfließen noch versickern kann. Eine geringe Versickerung ist gegeben, wenn der Boden sehr lehmig und dicht ist. Das kann natürliche geologische Gründe haben, zum Beispiel durch Einschwemmungen von Flüssen entstehen, aber auch durch die Last von landwirtschaftlichen Geräten wird ein Boden verdichtet. Ist die Regenmenge größer als die Versickerungsrate, dann entstehen diese Seen.

Wie lange bleiben diese Seen bestehen?
Das ist recht unterschiedlich. Wenn es trocken und warm ist, sind sie in wenigen Tagen bis zu einer Woche versickert bzw. verdunsteten sie auch.

Es drückt an manchen Stellen auch noch immer Wasser aus dem Boden, das richtig heraussprudelt.
Sieht man das bei Kanaldeckeln, dann ist das Kanalsystem überfordert bzw. der Kanal steht unter Druck. Das kann durch zu viel Regenwasser im Kanal oder auch durch sehr hohe Grundwasserstände in der Umgebung hervorgerufen werden. In der Regel beruhigt sich ein Druckausfluss aus dem Kanal bald nach Regenende. Bei Einfluss durch Grundwasser kann es auch noch etliche Tage andauern, bis die Grundwasserstände entsprechend absinken und das Regenwasserkanalsystem entlastet ist.

Wörthersee nicht auf Maximalstand
Wie hat sich der Regen auf die Seen ausgewirkt?
Der Wörthersee zum Beispiel hat einen Pegelstand von 178 Zentimetern erreicht, das entspricht etwa einem 20- bis 25-jährlichen Ereignis. Im Jahr 2000 wies der See 180 Zentimeter Höchstwasserstand auf. Der Mittelwert beträgt 125 Zentimeter, den Maximalstand von 196 Zentimetern gab es im Jahr 1916. Bis sich der Seewasserstand wieder normalisiert, dauert das Wochen, ja bis zu einem Monat. Das hängt auch von den weiteren Niederschlägen ab.

Wasserknappheit haben wir jetzt so bald keine mehr, sind wir versorgt? 
Vieles vom letzten Niederschlag floss oberflächlich als Hochwasser rasch außer Landes. An der Drau bei Lavamünd verzeichneten wir einen Spitzenfluss von 1350 Kubikmetern pro Sekunde im Zuge des Hochwassers. Die Grundwasserkörper sind sehr gut gefüllt, sodass die positive Nachwirkung auf den Wasserhaushalt der Gewässer einige Monate gegeben ist. Zu unterscheiden ist jedoch die Trockenheit der Böden. Diese können bei großer Hitze und durch Wind in wenigen Wochen wieder oberflächlich austrocknen. Insgesamt haben die bisherigen heurigen Niederschläge das Wasserdefizit des letzten Jahres in etwa ausgeglichen. Fazit: Wir müssen mit beiden Extremen, vom Hochwasser bis zur Trockenheit, weiterhin rechnen und entsprechend vorsorgen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele