So, 23. September 2018

3.500 Euro in 'Blüten'

02.12.2011 12:20

Gymnasiast (15) als Geldfälscher in OÖ entlarvt

Im Fernsehen hat ein Mühlviertler Gymnasiast (15) gesehen, wie Geldfälscher-Banden arbeiten – dann dürfte der Bursche mit dem eigenen Drucker Blüten im Wert von 3.500 Euro gebastelt haben. Im Linzer Schulbuffet, einem Fast-Food-Lokal und einem Markt wurden die 20-Euro-Scheine auch angenommen, ehe der Betrug aufflog.

Die Fälschungen - darunter auch 100-Euro-Noten - wurden mit einem Farbkopierer auf normalem Papier angefertigt. Um sie echter aussehen zu lassen, zerknüllte der Verdächtige sie mehrmals. Die Scheine probierte er zuerst im Schulbuffet für den Kauf von Wurstsemmeln aus. Später wollten er und zwei seiner Freunde auch außerhalb der Schule damit bezahlen.

Schuldirektor stellt Verdächtigen zur Rede
Weil er seine Druckwerke unter Freunden verteilte und allen von seiner erfolgreichen Geldfälscherei erzählte, drang die Geschichte im Peuerbach-Gymnasium rasch zu Direktor Christian Schacherreiter: "Wir sprachen den Burschen an und erst in der Direktion wurde ihm klar, was die Aktion für Konsequenzen hat", sagte der Schulleiter.

Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Zudem wird vonseiten der Schule eine Disziplinarkonferenz abgehalten. Das verdächtige Trio ist geständig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.