Festival am Wochenende

„Daj mi daj“: 100 Jahre Tamburizza im Burgenland

Burgenland
19.06.2023 11:00

Vor 100 Jahren wurde im Burgenland die erste Tamburizza-Gruppe gegründet. Am 25. Juni wird das Jubiläum im Kulturzentrum Eisenstadt mit einem Tamburizza- und Folklore-Festival gebührend gefeiert.

Sie ähnelt Lauten, Mandolinen und Balalaikas und gilt als kulturelles Identifikationsmittel der Burgenlandkroaten: die Tamburizza. Ihren Ursprung hat das Saiteninstrument im persischen Raum. Schon vor 5.000 Jahren besaßen die alten Assyrer ein ähnliches Instrument, die Lyra. Der Name „Tambura“ geht vermutlich auf das persische Wort tamburu zurück, was Saite bedeutet. Einer anderen Theorie zufolge stammt das Wort von der buddhistischen Gottheit „Tamburu“, die als Schutzpatron der Musiker galt.

Die Reise eines Instruments
Im 14. Jahrhunderte gelangte die Tamburizza auf den Balkan und dann im 16. Jahrhundert im Zuge der Türkenkriege und der daraus resultierenden Völkerwanderung aus Dalmatien in das damalige Königreich Ungarn, in unsere Breiten. 1888 wurde sie bei der Weltausstellung in Wien präsentiert, 1923 brachten die Studenten Lorenz Karall, Mate Ferzin und Rudolf Klaudusz, die Mitglieder des Kroatischen Kulturvereines in Wien waren, die ersten Instrumente ins Burgenland. Noch im selben Jahr gründete in Baumgarten der damalige Schuldirektor Slavko Marhold die erste Tamburizza-Gruppe des Landes.

Beim Jubiläumsfest dabei ist auch die Tamburizza Zagersdorf, die bereits Auftritte in ganz Europa, Asien und Australien hatte. (Bild: Roland Schuller)
Beim Jubiläumsfest dabei ist auch die Tamburizza Zagersdorf, die bereits Auftritte in ganz Europa, Asien und Australien hatte.

1938 verstummten die schönen Klänge
„Nach und nach entstanden mehr Ensembles, doch mit dem Anschluss Österreichs an Hitler-Deutschland 1938 wurden die Vereine aufgelöst und alle Instrumente konfisziert oder zerstört. Erst nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurden die Tamburizza-Gruppen wieder reaktiviert“, weiß Martin Kerstinger, Generalsekretär des Kroatischen Kulturvereins. 1959 wurde sogar damit begonnen, an burgenländischen Volksschulen wie Unterpullendorf, Kroatisch Geresdorf, Nebersdorf, Nikitsch, Großwarasdorf und Steinbrunn Tamburizza zu unterrichten.

Musikalischer Festzug
Am 25. Juni findet in Eisenstadt das große 100-Jahr-Jubiläum statt, der Eintritt ist frei. Los geht es um 14 Uhr mit einem Festzug vom Schloss Esterhazy zum Kulturzentrum. Dort treten dann ab 15 Uhr zwölf Tamburizza-Gruppen auf: das älteste Ensemble aus Baumgarten, die „Poljanci“ aus Wulkaprodersdorf, die „Zelenjaki“ aus Kroatisch Geresdorf, die „Hajdenjaki“ aus Unterpullendorf, die Gruppe „Harmonija“ aus Großwarasdorf und das Folklore-Ensemle „Stinjacko Kolo“ aus Stinatz. Mit dabei sind außerdem die Tamburizza-Gruppen Zagersdorf, Klingenbach und Trausdorf, „Kolo Slavuj“ aus Wien und die Gruppen aus dem ungarischen Szentpéterfa/Petrovo Selo und dem slowakischen Kroatisch-Jahrndorf/Jarovce.

Die Tamburizza-, Volkstanz- und Folkloregruppe „Poljanci“ aus Wulkaprodersdorf umfasst derzeit 90 bis 100 Mitglieder. (Bild: Sweet Trolley / Kovacs K.)
Die Tamburizza-, Volkstanz- und Folkloregruppe „Poljanci“ aus Wulkaprodersdorf umfasst derzeit 90 bis 100 Mitglieder.

Eine Sprache, die jeder versteht
„Um sich von den Liedern berühren zu lassen, braucht man nicht Kroatisch verstehen“, sagt Rudi Golubits, der Obmann des Zagersdorfer Tamburizza-Orchesters, das bereits in ganz Europa, aber auch in Australien und Asien aufgetreten ist: „90 Prozent unserer Konzerte spielen wir für ein Publikum, das nicht Kroatisch spricht. Trotzdem gehen die melancholischen und temperamentvollen Volkslieder und Schlager, die von Liebe, Sehnsucht, Heimat und dem guten Wein handeln, mitten ins Herz.“

Ebenso erfolgreich ist die Tamburizza-, Volkstanz- und Folkloregruppe „Poljanci„ aus Wulkaprodersdorf, die seit 46 Jahren von Angelika Kornfeind geleitet wird und 90 bis 100 Mitglieder umfasst. Ein Teil von ihnen trat bereits in den USA auf. „Auch Südafrika war geplant, leider kam SARS dazwischen“, sagt Kornfeind.

Vom Wein wird nicht nur gesungen. Er wird in Karaffen auch am Kopf getragen. (Bild: Sweet Trolley / Kovacs K.)
Vom Wein wird nicht nur gesungen. Er wird in Karaffen auch am Kopf getragen.

Um auch die Jüngsten für Tamburizza und die kroatische Sprache zu begeistern, finden jeden Mittwoch um 17 Uhr Treffen statt. Dann wird gesungen, gespielt und getanzt.“ Überhaupt mangelt es nicht an Nachwuchsspielern. „Mittlerweile gibt es im Burgenland 47 Gruppen mit nahezu 1.000 Mitgliedern, die diese 100 Jahre alte Tradition hochhalten und pflegen“, sagt Kerstinger.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Burgenland Wetter
12° / 20°
starke Regenschauer
12° / 23°
bedeckt
11° / 19°
starke Regenschauer
13° / 22°
bedeckt
11° / 20°
starke Regenschauer



Kostenlose Spiele