Kreml ortet „Terror“

Massive Attacke auf Kiew, Drohnenangriff in Moskau

Ausland
30.05.2023 07:36

In der Nacht auf Dienstag haben in der ukrainischen Hauptstadt Kiew sowie in der Zentral- und Nordukraine erneut die Sirenen geheult. Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko teilte mit, es sei ein „massiver Angriff“ gewesen. Indes machen im Netz Bilder von Drohnenattacken auf die russische Hauptstadt Moskau die Runde. Das russische Verteidigungsministerium sieht Kiew als Drahtzieher des Angriffs auf die Metropole und spricht von „Terror“.

In Kiew ging ein Hochhaus in Flammen auf. Durch herabfallende Trümmer eines zerstörten russischen Flugkörpers kam demnach mindestens eine Person ums Leben. Eine weitere Person liege im Krankenhaus, zwei seien verletzt, schilderte Klitschko auf Telegram.

Bewohner flüchteten in U-Bahn
Die Kiewer Militärverwaltung erklärte, dass die beiden oberen Stockwerke des Wohnhauses zerstört worden seien und sich noch Verschüttete unter den Trümmern befinden könnten. Herabfallende Trümmer von Flugkörpern trafen mehrere Stadtteile der Hauptstadt, darunter die historischen Viertel Podil und Petscherskyj. Die Einwohner suchten Schutz in der U-Bahn.

Angriff auf Moskau
Auch die russische Hauptstadt Moskau ist Dienstagfrüh nach russischen Angaben zum Ziel eines Drohnenangriffs geworden. „Heute Früh, in der Morgendämmerung, hat ein Drohnenangriff geringe Schäden an mehreren Gebäuden verursacht“, erklärte Bürgermeister Sergej Sobjanin auf Telegram. Die Agentur RIA berichtete unter Berufung auf die Rettung von einem Verletzten.

Einige Bewohnerinnen und Bewohner eines Gebäudes im Süden der Stadt mussten ihre Wohnungen verlassen und seien in Sicherheit gebracht worden, hieß es. Eine Drohne soll gar über ein Fenster in eine Wohnung eingedrungen sein.

Auf mehreren russische Telegram-Nachrichtenkanälen heißt es, es seien Dienstagfrüh vier bis zehn Drohnen abgeschossen worden. Im Netz macht ein Video die Runde, das eine Drohne auch über dem Nobelvorort Rubljowka - dem sogenannten Beverly Hills der reichen Russen - zeigt. Dort wohnt übrigens auch Kreml-Chef Wladimir Putin.

Kreml sieht Kiew hinter Angriff 
Laut der Nachrichtenagentur RIA sieht das russische Verteidigungsministerium Kiew als Drahtzieher des Drohnenangriffs auf die russische Metropole. „Am Morgen vollzog das Kiewer Regime einen Terroranschlag mit unbemannten Luftfahrzeugen auf Einrichtungen in Moskau“, hieß es. Nach Angaben des Ministeriums wurde die Stadt von acht Flugzeugdrohnen heimgesucht. Fünf Drohnen seien durch das Flugabwehrraketen- und Geschützsystem „Panzir-S“ abgeschossen worden, drei weitere habe man durch elektronische Kampfführung unschädlich machen können.

Auch auf dem Dach des russischen Verteidigungsministeriums befindet sich ein „Panzir-S1“. Es ist rund 15 Tonnen schwer und kostete um die 15 Millionen Euro. (Bild: twitter.com/RALee85)
Auch auf dem Dach des russischen Verteidigungsministeriums befindet sich ein „Panzir-S1“. Es ist rund 15 Tonnen schwer und kostete um die 15 Millionen Euro.

Russlands Niederlage oberstes Ziel 
Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Resnikow bezeichnete unterdessen die Niederlage Russlands als wichtigstes Ziel der bevorstehenden Gegenoffensive seines Landes. „Wir müssen die Gewissheit der Russen erschüttern, dass sie diesen Krieg gewinnen können. Russland muss und wird diesen Krieg verlieren“, sagte Resnikow deutschen und französischen Zeitungen.

„Wir werden alle vorübergehend besetzten Gebiete der Ukraine befreien, bis wir die international anerkannten Grenzen von 1991 wiederhergestellt haben.“ Das schließe die Halbinsel Krim ebenso ein wie die Gebiete Luhansk und Donezk.

Resnikow sieht für die Ukraine reelle militärische Fortschritte im Sommer. „Und zwar an zwei oder drei Stellen des Schlachtfeldes, im Süden wie im Osten. Es wird neue Fluchtwellen von russischen Soldaten auf unserem Territorium geben“, sagte er den Zeitungen.

Der ukrainische Verteidigungsminister Olexij Resnikow (Bild: AP)
Der ukrainische Verteidigungsminister Olexij Resnikow

Ukraine drängt auf Kampfjet-Lieferung
Vor diesem Hintergrund drängt die Ukraine weiter auf die Lieferung von Kampfjets zur Luftraumverteidigung. „Wenn Großbritannien und Deutschland ihre Kapazitäten beim Eurofighter zusammenlegen würden, wäre das ein wichtiger Schritt“, sagte Resnikow. „Es gibt ja bereits eine internationale Koalition aus Kampfpanzern mit dem Kernmodell des deutschen Leopard 2 sowie amerikanischen Abrams und britischen Challengern. Genauso könnten wir eine Kampfjet-Koalition mit dem Kernmodell F-16 sowie Eurofightern und Gripen bilden.“

Gripen-Jets werden vom schwedischen Unternehmen Saab produziert. „Zunächst würden wir es aber begrüßen, wenn Deutschland bei der Ausbildung unserer Piloten auf Eurofightern mitmachen würde“, so Resnikow. Großbritannien, das eine Ausbildung angeboten hat, verfügt wie Deutschland überhaupt nicht über die von der Ukraine gewünschten F-16-Kampfjets.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele