Wegen F-16-Kampfjets

Kreml wütet: Der Westen „spielt mit dem Feuer“

Ausland
28.05.2023 15:54

Damit die Ukraine ihr Land von der russischen Besatzung befreien kann, benötigt sie vom Westen 48 F-16-Kampfflugzeuge (wie berichtetet). Nun schlägt Russland wieder mit scharfen Worten um sich. „Das ist ein Spiel mit dem Feuer“, ärgerte sich der russische Außenminister Sergej Lawrow im russischen Propaganda-Fernsehen. 

„Das ist ein Spiel mit dem Feuer. Da gibt es gar keinen Zweifel“, erzürnte sich Lawrow in einem Gespräch mit dem russischen Fernsehen, von dem der Interviewer Pawel Sarubin am Sonntag Auszüge in Onlinenetzwerken veröffentlichte.

Gewohnte Täter-Opfer-Umkehr 
„Das ist eine inakzeptable Eskalation“, brüskierte sich Lawrow demnach weiter. Sie werde betrieben von „Washington, London und ihren Satelliten innerhalb der EU“ und verfolge das Ziel, „Russland zu schwächen“. Der Westen wolle mit der militärischen Unterstützung der Ukraine Russland „eine strategische Niederlage zufügen“ und sein Land „zerstückeln“, wiederholte der Außenminister eine bei der russischen Führung gebräuchliche Rhetorik.

Am Freitag hatte das russische Außenministerium in einem Tweet einen Ausschnitt aus der Sendung „Moskau. Kreml. Putin“ geteilt. Darin ließ Lawrow damit aufhorchen, dass sich die USA besser nicht in Sicherheit wiegen sollten - denn die weite geografische Entfernung und der Atlantik böten auch ihnen keinen Schutz. Es könne zum Dritten Weltkrieg kommen.

Westliche Staaten unterstützen Kiew angesichts der russischen Offensive in der Ukraine in großem Umfang mit Waffen und Munition. Aus Furcht vor einer Eskalation des Konflikts hatten sie die Lieferung von Kampfjets an die Ukraine aber mehr als ein Jahr lang verweigert. Vor eineinhalb Wochen gab die US-Regierung dann allerdings grünes Licht für die Belieferung der Ukraine mit F-16-Flugzeugen aus US-Produktion.

Keine Angriffe auf russisches Gebiet
Nach Angaben von US-Präsident Joe Biden hat der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj „kategorisch zugesichert“, dass die Ukraine mit den F-16 Angriffe auf russischem Gebiet fliegen werde. Wann und wie viele Maschinen dieses Typs der Westen an die Ukraine liefert, ist noch nicht bestimmt. Zudem müssten ukrainische Piloten mehrere Monate ausgebildet werden, um die Jets fliegen zu können.

Dazu haben sich bereits mehrere europäische Länder bereit erklärt, darunter Polen und die Niederlande. Deutschland verfügt nicht über F-16-Jets.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele