Aus dem Gericht

Geldbuße für unbescholtenen Skiführer

Vorarlberg
10.05.2023 14:25

Es ist das erste Mal, dass der erfahrene Berg- und Skiführer vor dem Richter steht. Der Vorwurf der öffentlichen Anklägerin: Der Mann soll zwei Gäste in einen Hang geführt haben, obwohl dort nach Lawinensprengungen ein Hubschrauber im Einsatz war.

„Ich habe nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt“, bekennt sich der Angeklagte, in der gestrigen Verhandlung zunächst für nicht schuldig. Es sei im fraglichen Gebiet nichts abgesperrt gewesen, alle Lifte seien in Betrieb gewesen und Hubschrauber habe er auch keinen gesehen. Aus seiner Sicht habe daher keine Gefahr bestanden.

Angeklagter räumt Schuld ein
Fakt ist, dass einer seiner Skigäste, ein 34-jähriger Unternehmer, von einer Lawine mitgerissen und dabei schwer an der Schulter verletzt worden war. Sein 67-jähriger Onkel konnte sich damals noch rechtzeitig in Sicherheit bringen und blieb unverletzt. „Hinter mir schrie jemand, Lawine! Da fuhr ich gleich ab und brachte mich hinter Steinen in Sicherheit“, schildert der Mann die Ereignisse.

Im Prozess gibt der Skilehrer an, noch am Vormittag bei den Sprengungen dabei gewesen zu sein: „Ich habe gewusst, dass fünf Sprengladungen nicht funktioniert hatten.“ Nach kurzer Beratungszeit mit seinem Verteidiger, Andreas Ermacora, räumt der Beschuldigte dann doch eine Schuld ein: „Wenn ich mir den Sachverhalt nochmals vor Augen führe, hätte ich mich besser informieren müssen, ob die Bergung der sogenannten Blindgänger abgeschlossen ist. Insofern übernehme ich die Verantwortung für das, was geschehen ist.“

Verteidiger Andreas Ermacora ist zuversichtlich: „Ich gehe davon aus, dass die Diversion hält und die Staatsanwaltschaft nicht dagegen beruft“, sagte er am Dienstag. (Bild: Chantall Dorn)
Verteidiger Andreas Ermacora ist zuversichtlich: „Ich gehe davon aus, dass die Diversion hält und die Staatsanwaltschaft nicht dagegen beruft“, sagte er am Dienstag.

Richter Richard Gschwenter kommt aufgrund der Schuldeinsicht des Angeklagten der Anregung des Verteidigers, die Sache diversionell zu erledigen, nach. Der Skilehrer muss 1500 Euro zahlen. Legt die Staatsanwaltschaft keine Berufung ein, wird das Verfahren eingestellt.

Chantal Dorn
Chantal Dorn
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
9° / 21°
wolkig
9° / 24°
wolkig
10° / 23°
wolkig
9° / 23°
heiter



Kostenlose Spiele