Mi, 15. August 2018

Admira-Erfolgslauf

24.09.2011 11:42

Kühbauer: "Werde mich nicht selbst einschätzen"

Dietmar Kühbauer hat vor dem Duell mit Tabellenführer und Titelfavorit Red Bull Salzburg am Sonntag in der Trenkwalder-Arena alle Hände voll zu tun, um den Erfolgslauf von Bundesliga-Aufsteiger Admira zu relativieren. "Wacker Innsbruck ist letzte Saison als Aufsteiger noch besser gestartet als wir", betonte der Trainer und wollte auch seinen eigenen Anteil am sensationellen zweiten Platz nach acht Runden nicht überbewerten.

"Ich werde mich selbst sicher nicht einschätzen, das sollen andere machen. Ich habe einfach nur riesigen Spaß, mit dieser Truppe zu arbeiten", sagte der Burgenländer. "Wenn es einmal nicht mehr laufen sollte, werde ich die Meinung über die Mannschaft auch nicht ändern. Die Burschen sind alle charakterlich top und haben mich noch nie enttäuscht."

Kühbauer pflegt zwar mit seinen Kickern einen freundschaftlichen Umgang, hat aber auch feste Grenzen eingezogen. "Ich bin sicher nicht diktatorisch und habe einen guten Draht zu den Spielern. Eigenverantwortung ist mir extrem wichtig, doch Disziplin gehört auch dazu. Im Großen und Ganzen ist es ein Geben und Nehmen."

"Immer ehrlich und authentisch sein"
Das gute Verhältnis zur Mannschaft begründet Kühbauer damit, ständig mit offenen Karten zu spielen. "Ich habe mir geschworen, immer ehrlich und authentisch zu sein", sagte der 40-Jährige, der sich schon als Spieler darüber im Klaren gewesen war, nach Karriereende eine Laufbahn als Trainer einzuschlagen.

Im Dezember 2008, wenige Monate, nachdem er in Mattersburg die Fußballschuhe an den Nagel gehängt hatte, übernahm Kühbauer die Admira Juniors, im April 2010 trat er die Nachfolge von Walter Schachner bei den Profis an - bisher mit durchschlagendem Erfolg. "Aber im Fußball kann es schnell gehen. Heute ist man der Held und morgen schon wieder der Esel", sagte der ehemalige Spanien- und Deutschland-Legionär.

Kühbauer hält an 4-4-2-System fest
Zumindest vorerst läuft für Kühbauer noch alles rund, was der 55-fache ÖFB-Internationale auch mit seinem Festhalten am 4-4-2-System begründet. "Das ist meine Grundphilosophie, da kann es zwar kleine Abweichungen geben, aber prinzipiell gehe ich nicht davon ab", sagte der Ex-Mittelfeldspieler.

Von der Vorgehensweise eines Thomas Tuchel, der bei Mainz regelmäßig "Matchpläne" entwirft und sein System sowie seine Stammformation dadurch oft adaptiert, hält Kühbauer wenig. "Man kann den Fußball auch zerhacken. Wenn man regelmäßig viel ändert, kennt sich am Schluss keiner mehr aus."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Fix im CL-Play-off
Minamino schießt RB Salzburg zu Last-Minute-Sieg!
Fußball International
Brücken-Drama in Genua
Star-Kicker „verpasst“ Inferno um 10 Minuten!
Fußball International
WM-Qualifikation
Verletzte Schnaderbeck fällt für Österreich aus!
Fußball International
Köln: Hooligan-Attacke
Unbeleuchtete Raser und „neue Gewalt-Dimension“
Fußball International
„Richtiger Zeitpunkt“
Vize-Weltmeister Mandzukic beendet Teamkarriere
Fußball International
Dario Scuderi
„Medizinisches Wunder!“ BVB-Stütze gibt Comeback
Fußball International
Die „Krone“ in Israel
Andi Herzog „ist ja ein extrem sympathischer Typ!“
Fußball International
Chelsea leiht ihn aus
Noch ein großer Coup: Bakayoko kommt zu Milan!
Fußball International
Wegen Patzer
Leverkusen zettelt Internet-Streit mit Cech an!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.