Sa, 18. August 2018

Ortschef an Bord

24.09.2011 10:34

Fünf Kärntner nach Segel-Unfall von Yacht gerettet

Bei einem Segelunglück an der kroatischen Küste sind fünf Kärntner in letzter Minute von ihrer Yacht gerettet worden, die auf ein Riff aufgelaufen war. Als Skipper war auch Schieflings Bürgermeister Valentin Happe an Bord. Eine Seekarte, in der eine Untiefe falsch eingezeichnet sein soll, sei für den Unfall verantwortlich.

Der Vorfall beim Segeltörn ereignete sich bereits Anfang September. Laut Medienberichten sollen die angeblich unerfahrenen Kärntner Seeleute ein Gefahrenzeichen ignoriert und daher auf ein Riff aufgefahren sein.

"Das stimmt so nicht", konterte Happe im "Krone"-Gespräch: "Ja, wir sind auf ein Riff aufgefahren, aber es geht keinen etwas an, was ich privat mit meinen Freunden im Urlaub mache. Außerdem segle ich bereits seit 25 Jahren." Fakt ist jedoch: Die gecharterte elf Meter lange Yacht ist ein Totalschaden.

Hauptmast bei Bergeversuch gebrochen
Die fünf Kärntner mussten nach dem Crash einen Notruf absetzen und wurden dann von der kroatischen Küstenwache geborgen – alle zum Glück völlig unverletzt. Beim Versuch, das Boot zu bergen, brach dann auch noch der Hauptmast, die Yacht musste zurückgelassen werden.

"Wir waren jedoch weder betrunken, noch sind wir unerfahren", so ein weiteres Crew-Mitglied: "An Bord waren drei Skipper mit Küstenpatent und jahrzehntelanger Erfahrung. Wir hatten einfach Pech. Eine Untiefe war falsch in der Seekarte eingezeichnet, und Windböen mit drei bis vier Meter hohen Wellen haben uns einfach gegen die Felsen gedrückt. Der Schaden ist zum Glück durch eine Versicherung gedeckt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.