Erhöhte Präsenz

Terroralarm: Anschlagsgefahr auf Kirchen in Wien

Wien
15.03.2023 10:16

Vermehrte Polizeipräsenz in der Bundeshauptstadt: Via Twitter berichtete die Landespolizeidirektion am Mittwochvormittag von einem verstärkten Aufgebot, teils auch in Sonderausrüstung. Der Grund: drohende Anschlagsgefahr auf Wiener Kirchen.

Konkret gibt es einen Sicherheitsalarm der Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst (DSN). Nach „Krone“-Recherchen erhielt der polizeiliche Nachrichtendienst demnach Hinweise über einen geplanten Anschlag durch eine syrisch-islamistische Terrorzelle.

Die Drohung soll sich offenbar gegen die vor dem Krieg und Diktator Baschar al-Assad nach Österreich geflüchteten Landsleute richten. Demnach sollten diese, weil sie nicht als Gotteskrieger für den Dschihad in den Kampf zogen, bei einem Messbesuch ermordet werden.

(Bild: Schiel Andreas, Krone KREATIV)

Um für Sicherheit zu sorgen, stehen deshalb vermehrt Polizisten - Bezirkskräfte, WEGA und Cobra - im Einsatz, hieß es seitens der Polizei. „Bei den Überwachungen handelt es sich um vorsorgliche Maßnahmen“, wurde betont - ein üblicher Vorgang bei solchen Szenarien.

Kirche in engem Austausch mit Polizei
Die Gefahr sei jedoch nicht so hoch, dass derzeit temporäre Schließungen oder Absagen von Gottesdiensten notwendig seien, teilte die Erzdiözese Wien mit. Die katholische Kirche sei in engem Austausch mit der Polizei. „Wir wissen, dass stärker kontrolliert wird“, so Michael Prüller, Sprecher der Erzdiözese Wien. Wiens Dompfarrer Toni Faber zeigte sich gegenüber Kathpress der Polizei bzw. den Sicherheitsbehörden dankbar, „dass sie die Lage im Griff haben und entsprechende Sicherheitsmaßnahmen ergriffen haben“.

Der Gründer der syrisch-othodoxen Kirche in Österreich, Emanuel Aydin, hatte nach eigenen Angaben noch keinen direkten Kontakt mit der Polizei. Beamte seien in der Umgebung seiner Kirche in Favoriten gewesen und hätten mit Mitgliedern der Gemeinde gesprochen. Das Gotteshaus sei weiterhin geöffnet.

Bischof Gabriel von der koptisch-orthodoxen Kirche bestätigte gegenüber dem Ö1-„Mittagsjournal“, man sei über eine Bedrohungslage informiert worden.

Bundesheer: „Kräfte sensibilisiert“
Das Bundesheer wurde zunächst nicht zur Assistenz herangezogen, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Oberst Michael Bauer. „Unsere Kräfte, die routinemäßig die Botschaften bewachen, sind sensibilisiert.“ Bei einem Lokalaugenschein in der Innenstadt war nur wenig verstärkte Polizeipräsenz wahrzunehmen.

Wie lange die Bewachung der Kirchen aufgrund „erhöhter islamistisch motivierter Anschlagsgefahr“ aufrechterhalten wird, ist unklar.

„Auch in Österreich gibt es Hochrisikogefährder“
Dass auch nach der weitgehenden Zerschlagung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eine Bedrohung durch radikal-islamistische Kräfte gegeben ist, hatte zuletzt der Leiter der Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst, Omar Haijawi-Pirchner, am Dienstag in einer Pressekonferenz im Innenministerium betont. Aus der Beobachtung einschlägiger Netzwerke sehe man „Islamisten, die in Europa Anschläge begehen könnten“, sagte Haijawi-Pirchner. Auch in Österreich gebe es „Hochrisikogefährder“.

Was die in Österreich aufhältigen Personen betrifft, von denen eine Gefahr ausgeht, unterschied Haijawi-Pirchner drei Gruppen: einzelne, oftmals im Internet Radikalisierte, die zwischen 1995 und 2010 geboren sind und auf Social-Media-Kanälen wie TikTok und Instagram agieren. Daneben gibt es eine zweite Gruppe, die sich auch der sozialen Medien bedient, aber zusätzlich einschlägige Moscheen und Lokale besucht. Die letzte Gruppe bilden erwachsene, oftmals in Österreich geborene Männer, die untereinander sehr stark vernetzt sind und konspirativ vorgehen.

Immer wieder Polizeischutz für muslimische Persönlichkeiten
Tarafa Baghajati, Obmann der „Initiative Muslimischer Österreicherinnen und Österreicher“ (IMO), zeigte sich betroffen und schockiert über die möglichen Anschlagspläne. Von solchen Tendenzen wären auch gemäßigte Imame und oder muslimische Persönlichkeiten betroffen, betonte er. In den vergangenen Jahren hätten immer wieder auch muslimische Persönlichkeiten Polizeischutz in Anspruch nehmen müssen, weil sie vom IS bedroht oder auf eine „Todesliste“ gesetzt worden seien.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele