Sa, 18. August 2018

Fund in Kenia

01.09.2011 10:45

Faustkeile sind 350.000 Jahre älter als bisher gedacht

Die ältesten echten Faustkeile haben Archäologen im Turkana-Becken in Kenia entdeckt. Sie seien 1,76 Millionen Jahre alt und damit rund 350.000 Jahre älter als der bisherige Rekordfund. Die oval- bis tropfenförmigen Steingeräte (Bild links) wurden von beiden Schnittseiten her bearbeitet.

Der Faustkeil gilt als das charakteristische Werkzeug für den Homo erectus, wie US-Forscher Christopher Lepre (Bild rechts) von der Columbia University im Wissenschaftsmagazin "Nature" schreibt. Faustkeile definieren die altsteinzeitliche Kultur des Acheuleen, in der sich das menschliche Gehirn entscheidend weiterentwickelte.

Als älteste Steinwerkzeuge der Menschheit gelten gemeinhin Geröllgeräte aus der Oldowan-Kultur. Sie bestehen aus einem einfachen groben Steinabschlag und wurden schon vor über zwei Millionen Jahren genutzt.

Zwei Technologien nebeneinander
Lepre und Kollegen haben nun an dem Fundort, einem Tonsteinbett in der Nähe des Turkana-Sees in Kenia, sowohl die einfachen Werkzeuge aus dem Oldowan als auch die fortgeschritteneren Faustkeile aus dem Acheuleen gefunden. Das gleichzeitige Auftreten dieser beiden Technologien deute darauf hin, dass sie nicht nacheinander aufgetreten seien, so die Forscher.

Generell gilt der Homo erectus als der erste Auswanderer aus Afrika. Die Faustkeile aus dem Acheuleen hätten sich jedoch erst vor weniger als einer Million Jahren weiter verbreitet, mit einer zweiten Auswanderungswelle der Hominiden. Seitdem sind Überreste dieser frühsteinzeitlichen Kultur in der Mittelmeerregion und verstreut über ganz Eurasien zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.