09.02.2023 07:48 |

Britische Aufseher:

Activision-Übernahme könnte Gamern schaden

Nach US-Aufsehern haben nun auch britische Wettbewerbshüter der geplanten Mega-Übernahme der Videospieleherstellers Activision Blizzard durch Microsoft Steine in den Weg gelegt. Die britische Wettbewerbsaufsicht CMA brachte am Mittwoch Einwände gegen den 69 Milliarden Dollar schweren Deal vor. So warnt sie vor höheren Preisen für Gamer durch eine Verzerrung des Wettbewerbs.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die britischen Kartellwächter stören sich speziell daran, dass Microsoft mit dem Deal auch der populäre Shooter „Call of Duty“ gehören würde. Sie befürchten, dass Microsoft dieses und andere Games von Activision Blizzard nur noch exklusiv auf seiner Xbox verfügbar machen und damit Wettbewerber wie Sony mit seiner PlayStation-Konsole schwächen würde. Die CMA will ihre Entscheidung zu dem Fall am 26. April vorlegen.

Microsoft versicherte in einer Stellungnahme beim Technologie-Blog „The Verge“, dass Konkurrenten wie Sony, Nintendo und Steam „langfristig“ einen gleichberechtigten Zugang zu „Call of Duty“ bekommen sollen.

Auch die Aufsichtsbehörde FTC in den USA hatte in ihrer Klage im Dezember argumentiert, der Zukauf würde Microsoft zu viel Marktmacht verschaffen und dem Wettbewerb im Geschäft rund um Spielkonsolen schaden. Microsoft und Activision Blizzard hatten den bisher größten Deal in der Spielebranche im Jänner 2022 bekannt gegeben. Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission leiteten eine vertiefte Prüfung der Übernahme ein.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)