29.09.2022 16:15 |

Kiew überzeugt:

Dutzende frisch einberufene Russen bereits tot

Dutzende frisch rekrutierte Russen, die im Zuge der Mobilisierung einberufen worden sind, sollen bereits tot sein - davon geht die Regierung in Kiew aus. „Als würde ein Profiboxer gegen einen Schuljungen kämpfen“, beschrieb der ukrainische Präsidentenberater Olexij Arestowitsch die Lage. „Sie sind schlecht ausgerüstet, haben keine Medikamente und sind mit rostigen Gewehren bewaffnet“, erklärte der Ukrainer. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die von Kremlchef Wladimir Putin angeordnete Teilmobilmachung Hunderttausender Reservisten hat zu Protesten und der Flucht zahlreicher russischer Männer geführt, sogar ehemalige Offiziere sind darunter (siehe Video). Angesichts dessen, was sie bei ihrem Einsatz im Konfliktgebiet in der Ukraine erwarten soll, ist das durchaus nachvollziehbar. Die neuen russischen Soldaten würden auf ihre Aufgaben im Kriegsgebiet auch nicht ordentlich vorbereitet werden, erklärte Arestowitsch der „Bild“-Zeitung.

Arestowitsch: Keine schlechte, sondern „einfach keine Ausbildung“
Es sei schwer zu sagen, wie viele frisch rekrutierte Russen bereits ihr Leben verloren hätten, so Arestowitsch: „Ich denke, es sind Dutzende von ihnen.“ Es würde nicht nur an Ausrüstung mangeln. „Sie haben überhaupt keine Ausbildung. Sie haben nicht einmal eine schlechte Ausbildung, sie haben einfach keine Ausbildung - es ist schrecklich. Es ist, als würde ein Profiboxer gegen einen Schuljungen kämpfen.“

AKW Saporischschja als Druckmittel?
Die Aussichten Putins schätzt der Präsidentenberater nicht gut ein. „Die Russen haben 70 Prozent ihres Militärs verloren, ich sehe keine Gewinnstrategie für Putin.“ Vorstellbar ist, dass die Russen nun versuchen, in der Region Donezk weiter vorzudringen. „Er wird versuchen, das annektierte Gebiet zu verteidigen und uns mit taktischen Atomwaffen zu bedrohen. Er könnte Verhandlungen provozieren, indem er das Atomkraftwerk Saporischschja einsetzt. Er könnte Dinge tun, wie ukrainische Gasleitungen in die Luft jagen", so Arestowitsch.

Der ukrainische Berater nimmt an, dass der Krieg bereits nächstes Jahr zu Ende sei. „Ich denke, er wird nicht länger als bis zum Sommer 2023 dauern“, so Arestowitsch. Einem möglichen Atomwaffeneinsatz Moskaus gegenüber zeigte er sich unerschrocken: „Wir werden kämpfen. Wir werden nicht aufhören. Mental haben wir bereits gewonnen, selbst Atomwaffen können uns nicht aufhalten.“

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?

Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung