Scholz irritiert

Erdogan will Organisation mit Russland beitreten

Ausland
20.09.2022 21:37

Die türkische Regierung will der Shanghai Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) mit China und Russland beitreten. Das besprach der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Dienstag bei einem Treffen mit dem deutschen Kanzler Olaf Scholz. Scholz zeigte sich „irritiert über die Entwicklung und Diskussion“.

Die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) hat ihren Sitz in Peking und beschäftigt sich mit der sicherheitspolitischen Zusammenarbeit der Mitgliedsstaaten, aber auch mit Wirtschafts- und Handelsfragen sowie der Stabilität in der Region. Derzeit vertritt die SOZ etwa 40 Prozent der Weltbevölkerung, da zu ihr bevölkerungsreiche Länder wie China und Indien zählen. Weitere Mitglieder sind Kasachstan, Kirgisistan, Pakistan, Russland, Tadschikistan und Usbekistan. Der Iran befindet sich gerade im Beitrittsprozess.

Geht es nach dem Präsidenten Recep Tayyip Erdogan könnte die Türkei folgen. Er hatte an dem jüngsten Treffen der Shanghai-Organisation teilgenommen und den Wunsch des NATO-Landes für eine Mitgliedschaft bekundet. Erdogan begründete dies damit, dass sich die Türkei auch als asiatisches Land fühle.

Scholz: „Kein Beitrag für gutes Miteinander“
Darüber sprach der Präsident auch mit dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz bei einem Treffen während der UNO-Vollversammlung in New York. Dieser zeigte sich wenig begeistert von der Idee. „Wir glauben, dass das keine Organisation ist, die einen ganz wichtigen Beitrag für ein gutes Miteinander in der Welt leistet. Deshalb bin ich sehr irritiert über die Entwicklung und Diskussionen“, sagte Scholz. Unklar ist, ob sich eine Mitgliedschaft in der SZO überhaupt mit der NATO vereinbaren lässt.

Es sei jedenfalls wichtig, Russland klarzumachen, dass der Krieg gegen die Ukraine keinen Erfolg haben dürfe. Die Türkei sei bezüglich des Kriegs ebenfalls besorgt. „Wir haben natürlich darüber gesprochen, dass jetzt die erreichte Verständigung über die Getreideexporte nicht gefährdet werden darf“, sagte Scholz. Russland könne die Exporte wieder stoppen. Die türkische Regierung hatte gemeinsam mit der UNO zwischen den Kriegsparteien eine Lösung ausgehandelt, mit dieser konnten die durch den Krieg unterbrochenen Lebensmittelexporte aus der Ukraine wieder starten.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele