Starke Preiserhöhungen

Auch Nudeln und Kaffee sind teurer geworden

Burgenland
04.08.2022 14:00

Klein- und Mittelbetriebe zwischen „Hysterie“ und Preisdeckel-Ideen. „Qualitätsnudeln unter zwei Euro wird es nicht mehr geben“, sagt Joachim Wolf, der Chef von Wolf Nudeln in Güssing.

Monika Kager, Geschäftsführerin der Kaffeerösterei 2Beans in Kleinhöflein, bezieht ihre 100%-Arabica-Bohnen von Kleinbauern aus Guatemala, Peru, Brasilien, Kolumbien und Honduras. Sie bezahlt „fair“ und „30 Prozent über dem Weltmarktpreis“.

Preiserhöhung bei Milch
Dass der Bohneneinkauf Preisschwankungen unterliegt, ist für sie nichts Neues: „Ob politische Unruhen oder Naturkatastrophen in den besagten Regionen: Krisen beeinflussen den Kaffeepreis immer. Doch trotz der Corona-Krise haben die Bauern ihre Preise nicht erhöht.“ Kager jedoch musste erst vorige Woche die Kaffee-Preise in ihrem Lokal an die Inflation anpassen. Denn: „Allein die Milch ist um 35 Prozent teurer geworden.“

„Auch die gestiegenen Transport-, Energie- und Verpackungskosten schlagen beim Einkauf zu Buche“, sagt sie. Eine Melange kostet nun 3,40 Euro statt wie bisher 3,10 Euro. Für einen Caffè Latte zahlt man 3,90 Euro statt 3,30 Euro. „In Wien sind die Leute vielleicht bereit, sieben Euro für einen Kaffee zu bezahlen, im Burgenland nicht. Ich will meine Kunden nicht vergraulen oder verlieren. Daher wird eine Melange bei mir auch künftig nicht mehr als maximal 4,50 Euro kosten!“

Verpackungspreise gestiegen
Solch einen Preisdeckel kann Joachim Wolf, der Chef von „Wolf Nudeln“ in Güssing, seinen Kunden nicht versprechen. Auch die „Hysterie“ um die Teuerungen versteht er nicht: „Ich habe die Verkaufspreise um 15 Prozent erhöhen müssen, weil sich die Rohstoffpreise verdoppelt haben und die Verpackungspreise sogar fast um 70 Prozent gestiegen sind!

Zum Glück hat mein Betrieb eine eigene Biogas-Anlage, sonst wären die Verkaufspreise noch höher ausgefallen.“ Und was, wenn die Leute trotzdem sparen, Nudeln selbst machen oder bei Billigproduzenten kaufen? „Eine gefährliche Dynamik! Dann verschlechtert sich die Handelsbilanz noch weiter. Personalabbau und Arbeitslosigkeit würden die Folgen sein.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland Wetter
0° / 0°
Schneefall
-2° / 1°
Schneefall
-1° / 1°
starker Schneefall
-0° / 0°
Schneefall



Kostenlose Spiele