05.07.2022 07:27 |

Fall in El Salvador

Baby bei Geburt gestorben: 50 Jahre Haft für Frau

Im streng katholischen El Salvador ist eine Frau, die nach der Geburt ihres Kindes einen medizinischen Notfall erlitt, wegen des Todes des Neugeborenen zu 50 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die Organisation Acdatee, die sich für das Recht auf Abtreibungen einsetzt, erklärte am Montag, damit sei zum ersten Mal in der Geschichte des zentralamerikanischen Landes eine Frau in einem solchen Fall zur Höchststrafe wegen „schwerer Tötung“ verurteilt worden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die in ärmlichen Verhältnissen in einer Bauernfamilie lebende 23-Jährige hatte im Juni 2020 nach plötzlich einsetzenden Wehen in einer Latrine ihr Kind auf die Welt gebracht. „Ich habe gespürt, dass etwas aus mir herauskommt, es war dunkel und ich habe nicht gesehen, was ich ausstieß“, sagte sie später nach Angaben von Acdatee.

Die junge Frau geriet in Panik und musste in ein Krankenhaus gebracht werden, wo ihr drei Bluttransfusionen gegeben wurden. Das Neugeborene starb nach Angaben der Staatsanwaltschaft wenige Stunden nach der Geburt. Die Schwangerschaftsdauer hatte demnach zwischen 37 und 40 Wochen betragen.

Bist zu acht Jahre Haft für Abtreibung
Das Gericht begründete das Urteil nach Angaben von Acdatee unter anderem mit dem Satz: „Mütter sind unter allen Lebensumständen Quelle des Schutzes ihrer Kinder, und Sie waren es nicht.“ Im extrem konservativen und streng katholischen El Salvador sind Abtreibung in allen Fällen verboten. Für einen Schwangerschaftsabbruch kann eine Frau mit bis zu acht Jahren Gefängnis bestraft werden.

„Schwere Tötung“: Erstmals Höchststrafe verhängt
Richter verurteilen Frauen, denen eine Abtreibung zur Last gelegt wird oder bei denen es wegen eines Unfalls zu einer Totgeburt kommt, aber immer wieder wegen „schwerer Tötung“. Darauf steht eine Höchststrafe von 50 Jahren. Nun wurde laut Acdatee erstmals die Höchststrafe nach einer solchen Verurteilung gegen eine Frau verhängt. Die Organisation kündigte an, Rechtsmittel gegen das Urteil einzulegen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).