Sprechstunde

Was tun bei steifem, schmerzendem Nacken?

Leser fragen, Experten antworten zu den brennendsten gesundheitlichen Themen. Albert T. (36): „Ich bin im Homeoffice und arbeite täglich stundenlang am Computer. Seit einiger Zeit werden meine Nackenbeschwerden immer ärger: Ich kann den Kopf nur noch unter Schmerzen halbwegs bewegen. Wärme bringt nur leichte Besserung. Was kann ich tun?“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Dr. Astrid Pinsger-Plank, Fachärztin für Orthopädie und Traumatologie:Vorweg: Eine gesunde Wirbelsäule zeichnet sich durch das ausgewogene Zusammenspiel von Knochen, Knorpeln, Muskeln, Bandscheiben, Sehnen, Bändern sowie Nerven und Blutgefäßen aus. Sitzt man also täglich viele Stunden in vorgebeugter Haltung, ohne ausreichende Pausen und vor allem ausgleichende Gegenbewegungen, verändern sich die Stellung der Wirbelsäule, des Schultergürtels, des Beckens und der Hüften. Dadurch „verkürzen“ sich Sehnen und Muskeln an der Vorderseite des Körpers, gleichzeitig ist die Rückseite chronisch überlastet. Heftige Schmerzen nicht nur im Schulter-Nackenbereich, sondern auch tiefer („Kreuzweh“) sind die logischen Folgen. Im weiteren Verlauf kommt es meistens auch zu großflächigen Schmerzen, Kopfweh, Schwindel und Ohrengeräuschen (Tinnitus).

Haben Sie Fragen?

Haben auch Sie ein gesundheitliches Anliegen, dann schreiben Sie uns einfach. Wir leiten Ihre Anfrage vertraulich an einen geeigneten Experten weiter. Ausgewählte Fragen werden im Gesund-Magazin und/oder Online anonymisiert veröffentlicht.

Basis jeder Behandlung ist allerdings eine gesicherte Diagnose. Ich rate also, rasch den Hausarzt aufzusuchen. Er wird entscheiden, welche Fachärzte eventuell konsultiert werden sollte. Sollte die Ursache des hier geschilderten Problems wirklich die Fehlhaltung sein, kann die Therapie allerdings sofort beginnen. Ich rate jedoch, sich nicht auf reine Schmerzlinderung zu konzentrieren! Schließlich drohen durch dauerhaft schlechte Körperhaltung bleibende Schäden (Bandscheiben, Gelenkabnützung). Neben Physiotherapie, Yoga und Pilates eignen sich auch Faszien- und Manualtherapie, Heilmassagen, Akupunktur, Akupressur und fallweise Neuraltherapie.

All dies trägt dazu bei, Schmerzen zu lindern, Muskeln zu stärken und zu dehnen und somit Verspannungen zu lockern. Medikamente und Infiltrationen sollten die Ausnahme sein. Wichtigste Selbsthilfe: richtig vor dem Computer sitzen, Pausen machen und zum Ausgleich einfache gymnastische Übungen mit Dehnen und Strecken durchführen!

Wolfgang Exel
Wolfgang Exel
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 04. Juli 2022
Wetter Symbol