23.05.2022 15:49 |

Soll zwei Tage dauern

Sandsturm legt öffentliches Leben im Irak lahm

Ein massiver Sandsturm ist am Montag durch den Irak gefegt. In der Hauptstadt Bagdad wurden Straßen und Gebäude mit einer dicken orangen Staubschicht bedeckt (siehe Video oben). Das öffentliche Leben war weitgehend lahmgelegt. Der Flugverkehr wurde bei Sichtweiten von wenigen Hundert Metern teilweise eingestellt, Behörden, Schulen und Universitäten blieben landesweit geschlossen. Zahlreiche Menschen mussten mit Atembeschwerden ins Spital gebracht werden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es war bereits der neunte Sandsturm seit Mitte April. Die Straßen der Hauptstadt Bagdad waren nahezu ausgestorben, statt der üblichen morgendlichen Staus herrschte gähnende Leere. Es wird erwartet, dass der Sturm zwei Tage lang dauern wird.

Bei den vorangegangenen zwei Sandstürmen im Irak mussten sich fast 10.000 Menschen wegen Atemproblemen behandeln lassen, ein Mensch kam ums Leben.

Jahreszeitlich bedingt gibt es im Irak immer wieder Sandstürme, aber Experten sind alarmiert über die Häufigkeit in den letzten Jahren. Vermutet wird ein Zusammenhang mit der globalen Erderhitzung. Verschlimmert wird dies demnach durch die rekordverdächtig geringen Niederschläge und die Wüstenbildung.

Laut dem irakischen Umweltministerium drohen dem Land in den kommenden 20 Jahren durchschnittlich mehr als 270 Tage mit Staub- und Sandbelastung in der Luft. Der Irak gehört zu den am meisten durch den Klimawandel bedrohten Ländern der Welt. Die Weltbank hat davor gewarnt, dass die Wasserressourcen im Irak bis 2050 um 20 Prozent zurückgehen könnten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).