19.05.2022 13:00 |

„Ein Hochstapler“

Falscher Impfarzt zu fast 4 Jahren Haft verurteilt

Das Landgericht Traunstein hat einen falschen Impfarzt am Donnerstag zu einer Haftstrafe von drei Jahren und zehn Monaten verurteilt. „Er ist ein Hochstapler“, sagte die vorsitzende Richterin über den Mann. Er wurde unter anderem wegen gewerbsmäßigen Betrugs, Titelmissbrauchs, gefährlicher Körperverletzung in 305 Fällen und 1144 Fällen von vorsätzlicher Körperverletzung verurteilt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Theologe hatte in Oberbayern unter anderem in Impfzentren Schutzimpfungen gegen das Coronavirus verabreicht und Impfungen überwacht.

„Gott sei Dank sind Sie kein Priester geworden“
Sein Leben sei geprägt davon gewesen, „zu täuschen und zu manipulieren“, so die Richterin weiter. Sie nannte den Angeklagten „menschenverachtend, rücksichtslos, verantwortungslos, empathielos“ und fügte hinzu: „Gott sei Dank sind Sie kein Priester geworden.“

Die Staatsanwaltschaft hatte fünf Jahre Haft gefordert, die Verteidigung eine Bewährungsstrafe.

„Meine Werte sind die Grundlage meines Handels“
Zum Prozessauftakt im Februar hatte der Verdächtige die Vorwürfe weitestgehend eingeräumt. Es sei richtig, dass er falsche Doktortitel benutzt, eine Approbationsurkunde gefälscht und somit zu Unrecht Impfstoff verabreicht habe, ließ er über seine Anwälte mitteilen. In seiner letzten Wortrede hatte er gesagt: „Meine charakterlichen Werte sind die Grundlage meines Handelns und Tuns.“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).