Nach 18 Jahren:

Kapitän Giorgio Chiellini verlässt Juventus Turin

Nach 18 Jahren im Trikot der „Alten Dame“ wird Giorgio Chiellini Juventus Turin mit Saisonende verlassen, wie der 37-Jährige nach der Niederlage im Pokalfinale gegen Inter Mailand bekannt gab. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Es war eine fantastische Zeit“, resümierte der Kapitän seine Jahre in Turin. „Nun sind die Jungen dran. Ich habe alles gegeben und hoffe, etwas hinterlassen zu haben.“

Europameister 2021
Am Montag zu Hause gegen Lazio Rom und am Sonntag darauf bei Fiorentina wird Chiellini in der Liga seine Abschiedsvorstellung im Juve-Dress geben. „Es war zu 100 Prozent meine Entscheidung. Ich bin glücklich, dass ich mich auf so einem hohen Level verabschieden kann. Das war immer mein Wunsch. Ich werde immer der größte Juve-Fan bleiben“, sagte der kampfstarke Innenverteidiger. Ob er zu einem anderen Klub wechsle, ließ Chiellini offen, auch ein Karriereende soll beim Italiener Thema sein. „In den nächsten Wochen werde ich das gut abwägen. Ich habe keine Eile“, hielt sich der Spieler mit den dritt-meisten Juve-Einsätzen nach Alessandro del Piero und Gianluigi Buffon alle Optionen offen. Medienberichten zufolge ist ein Wechsel in die Major League Soccer (MLS) ein Thema. Erst vor wenigen Wochen hatte der Verteidiger seine Karriere im Nationalteam, das er 2021 zum Europameistertitel führen konnte, beendet.

Neunfacher Meister
Chiellini war 2005 von Fiorentina nach Turin gekommen. Mit Juve wurde er neunmal Meister und fünfmal Cupsieger, er bestritt 559 Partien. Als Kapitän der italienischen Nationalmannschaft feierte er im vergangenen Sommer den EM-Titel. Am 1. Juni gibt Chiellini seinen Abschied von der „Squadra Azzurra“ im Duell des Europameisters gegen Südamerika-Champion Argentinien im Londoner Wembley-Stadion. Seinen Rücktritt vom Nationalteam hatte er schon früher bekannt gegeben.

„Werden aus Erfahrungen lernen“
Gegen Inter lief bis zur Schlussphase dank eines Doppelschlags von Alex Sandro (50.) und Dusan Vlahovic (52.) alles nach Plan. Ein verwandelter Foul-Elfmeter von Hakan Calhanoglu (80.) zum 2:2 hauchte Inter allerdings neues Leben ein und in der Verlängerung versetzte Ivan Perisic als Doppel-Torschütze (99./Elfmeter, 102.) dem Titelverteidiger den Todesstoß. „Es war eine gute Leistung, wir sind aber am Ende zurückgefallen, auch weil einige Spieler nicht ganz fit waren. Es ist enttäuschend, aber wir werden aus diesen Erfahrungen lernen“, sagte der in der 104. Minute ausgeschlossene Juve-Trainer Massimiliano Allegri.

Er sieht sich mit Kritik konfrontiert, sein Vertrag läuft allerdings längerfristig bis Ende Juni 2025. Dass der Druck auf ihn steigt, ist ihm bewusst. „Wir bleiben in dieser Saison ohne Titel. Diese Wut müssen wir für nächste Saison bewahren, weil wir da wieder auf die Gewinnerstraße zurückkehren müssen“, verlautete Allegri.

Double soll her
Inter könnte hingegen wie im Jahr des letzten Cup-Erfolges 2011 wieder das Double gewinnen. Dafür müsste aber in der Liga noch der zwei Zähler vorausliegende Lokalrivale AC Milan eingeholt werden. „In den letzten zwei Spielen wollen wir die Saison so gut als möglich abschließen“, sagte Inter-Coach Simone Inzaghi. Den Supercup hat sein Team diese Saison auch gewonnen, Inzaghis erstes Jahr im Amt ist also schon ein erfolgreiches. „Es ist mehr als ein Jahrzehnt her, dass Inter den Cup gewonnen hat, deshalb freut es mich für den Club, die Spieler und die Fans. Sie sollen diese Momente richtig genießen“, sagte Inzaghi.

Sein Team habe gezeigt, dass es niemals aufgibt. Und hatte vorne Perisic. Dem war aber nicht nur zum Feiern zumute, da es intern zwischen ihm und den Inter-Bossen knirscht. Der Vertrag des 33-Jährigen läuft Ende Juni aus - Sportchef Giuseppe Marotta sagte vor dem Cupfinale, dass er an eine Verlängerung glaube. Darauf angesprochen aber giftete Perisic: „So geht man nicht mit wichtigen Spielern um, man wartet nicht bis zum letzten Moment. Auch das gehört zur Wahrheit, das sollt ihr wissen.“

Offenbar fühlt sich der Angreifer („Ich fühle mich als Anführer hier“) nicht wertgeschätzt. Bei Inter stehen zumeist Stürmer wie Lautaro Martinez im Fokus, zuletzt wurde auch über ein großes Interesse an Juve-Profi Paulo Dybala spekuliert.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. Mai 2022
Wetter Symbol