AMAG-Waldoffensive

Aluerzeuger geht in Ranshofen unter die Förster

Oberösterreich
02.05.2022 14:00

Bis 2040 will die AMAG klimaneutral sein, Wasserstoff statt Erdgas verwenden. „Noch steckt viel in den Kinderschuhen“, sagt Chef Gerald Mayer. Dafür hat der Aluerzeuger den grünen Daumen ausgepackt: Die Ranshofener gehen unter die Förster.

Wer AMAG hört, denkt an Metall und an Recycling von Schrott. Österreichs größter Aluhersteller schafft die Basis von Auto- und Flugzeugteilen, Verpackungen und, und, und - dazu braucht’s große Anlagen und viel Energie. Doch weil Nachhaltigkeit an Bedeutung gewinnt, rückten auch die Grünflächen am Firmengelände in den Blickpunkt - vor allem der eigene Wald, der 180 Hektar umfasst und damit so groß wie 252 Fußballfelder zusammen ist.

Glatthaferwiesen und 180 Hektar Wald finden am Gelände des Aluminiumherstellers Platz. (Bild: AMAG)
Glatthaferwiesen und 180 Hektar Wald finden am Gelände des Aluminiumherstellers Platz.

„Wir wollen einen klimafitten und standortgerechten Dauerwald erhalten“, sagt Chef Gerald Mayer. Wie das gelingen soll? Auf einer digitalen Karte wurden zur besseren Pflege-Übersicht alle Wald- und Grünflächen hinterlegt. Außerdem werden in Ranshofen von der Wissenschaft empfohlene Baumarten gepflanzt: Laubbäume, Tannen, Lärchen.

Schrott-Recycling liefert den Ranshofenern einen wichtigen Rohstoff. (Bild: AMAG)
Schrott-Recycling liefert den Ranshofenern einen wichtigen Rohstoff.

Uni und Experte an Bord geholt
Dafür holten sich die Innviertler, die bei Plänen zur Erweiterung der Produktion enormen Umweltbedenken einer Bürgerinitiative gegenüberstehen, die Uni für Bodenkultur in Wien und die Integrated Sustainability Solutions von Gerald Steindlegger an Bord.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele