17.04.2022 10:00 |

Auferstehung

Pfarren feiern Osterfest wie vor drei Jahren

Gemeinsame Gottesdienste zu Ostern können in diesem Jahr wie gewohnt gefeiert werden. Im Gespräch mit der „Krone“ erzählen zwei Salzburger Geistliche, wie sie den höchsten aller christlichen Feiertage begehen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zu Ostern feiern wir die Auferstehung Jesus Christus. Und dieses Fest ist unserem Leben so ähnlich. Während wir im einen Moment, sprich am Gründonnerstag, unser Leben feiern, sind wir im nächsten Moment, am Karfreitag, an dem Jesus gekreuzigt wird, traurig und fassungslos. Doch am Ostersonntag verschwindet die Dunkelheit durch die Auferstehung Jesu und auch wir können wieder aufstehen.“ Pfarrer Heinrich Wagner liebt und lebt seinen Beruf und freut sich, heuer Ostern wieder „wie vor drei Jahren“ feiern zu können.

Während der letzten beiden Osterfeste musste auch die Pfarre St. Elisabeth in der Stadt Salzburg auf digitale Gottesdienste umsteigen. Obwohl Corona für Wagners Gemeinde sehr einschneidend war und gemeinsame Gottesdienste nur beschränkt möglich waren, sieht Wagner auch etwas Positives darin. „Wir haben in dieser Zeit viel mehr persönlich mit anderen reden können“, so Wagner.

In der vergangenen Pfarrwoche setzte er wieder auf gemeinsame Feste, an denen jeder Besucher, ob Groß oder Klein, mitmachen konnte. „Abschließend am Ostersonntag werden wir bereits frühmorgens im Dunkeln beginnen. Und wenn die Sonne aufgeht, symbolisiert dies die Auferstehung Jesu“, sagt der Pfarrer.

Zitat Icon

Ostern ist das Zentrum meines Glaubens. Denn es zeigt mir, dass nicht Elend und Tod das letzte Wort haben, sondern Gott.

Arno Stockinger, Pfarrassistent in Puch

Auch Theologe und Pfarrassistent Arno Stockinger startete gemeinsam mit der Pucher Pfarre mit viel Energie und Freude in die Karwoche. „Vor zwei Jahren mussten wir Gewohntes verlassen, aber in diesem Jahr können wir wieder Gottesdienste abhalten – Eucharistiefeiern, Kinderfeste, Speisenweihen und natürlich den Auferstehungs- und Ostergottesdienst“, so der Pucher Theologe.

Corona lässt gewohnte Traditionen neu aufleben
Laut Stocktinger sei die Gemeinde Puch auch heute noch sehr bäuerlich geprägt und hängt an alten Traditionen fest. Doch diese musste die Pfarre coronabedingt neu gestalten. Und erntete durch neue Ideen auch viel Zustimmung von der Bevölkerung. „Wir mussten viel verändern, aber es hat sich auch viel Gutes daraus entwickelt“, weiß Stockinger. „Vor allem der Begegnungsraum in der Kirche gefällt den Menschen“, freut sich der Pfarrassistent.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)