13.04.2022 10:13 |

„Freiwillig“ ergeben

Moskau: Mariupol-Soldaten kapitulieren massenhaft

In der seit Wochen umkämpften ukrainischen Hafenstadt Mariupol haben sich nach russischen Angaben massenhaft ukrainische Soldaten ergeben. Exakt 1026 Soldaten der 36. Marinebrigade hätten „freiwillig ihre Waffen niedergelegt“, erklärte das Verteidigungsministerium in Moskau am Mittwoch. Am Montag hatte die 36. Marinebrigade noch erklärt, sie bereite sich auf die „letzte Schlacht“ vor.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Beschuss der Stadt ging auch in der Nacht auf Mittwoch weiter. Wie das ukrainische Militär mitteilte, griffen russische Truppen auch den Hafen und das Stahlwerk Asowstal in Mariupol an. In dem weitläufigen Industriekomplex haben sich ukrainische Soldaten verschanzt.

Menschen müssen ausharren, Flucht unmöglich
Nach Aussagen des Bürgermeisters von Mariupol, Wadym Bojtschenko, warten in seiner Stadt mehr als 100.000 Menschen darauf, dass sie die von russischen Truppen eingekesselte Hafenstadt verlassen können. Die Menschen hielten sich in Kellern und Schutzräumen auf, um dem Beschuss zu entgehen.

Für Mittwoch sieht die Ukraine jedenfalls keine Möglichkeit für Fluchtkorridore aus Mariupol oder aus den belagerten Städte im Donbass im Osten. Die Besatzungstruppen hätten die Waffenruhe gebrochen, teilt die stellvertretende Ministerpräsidentin Iryna Wereschtschuk mit. Sie hätten Busse für die Evakuierung blockiert. Die ukrainische Führung arbeite daran, so schnell wie möglich wieder Fluchtkorridore zu öffnen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).