11.04.2022 10:08 |

Kriegsgebiet

Unternehmer will Hilfe für Ukraine organisieren

Der Kärntner Nils Grolitsch, der in der Ukraine Bügelbretter produzieren lässt, will die Hilfe für die Menschen im Kriegsgebiet noch effizienter gestalten. Der Unternehmer beobachtet die Entwicklung mit Sorge. Weil in seinem Werk nur noch ein Fünftel der Beschäftigten arbeiten, sucht er nach Alternativen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Honorarkonsul Nils Grolitsch hat den ukrainischen Botschafter Wassyl Chymynez nach Klagenfurt eingeladen, wo er heute, Montag, Landeschef Peter Kaiser und Kärntner Wirtschaftsgrößen treffen soll. Dabei will man unter anderem auch darüber sprechen, wie Hilfslieferungen aus Kärnten noch effizienter organisiert werden könnten.

Werk in der Ukraine
Grolitsch leitet in der Ukraine ein Werk, in dem Bügelbretter erzeugt werden. Seine Firma Eurogold ist in Schytomyr, etwa 150 Kilometer westlich von Kiew, angesiedelt und beschäftigt normalerweise an die 1200 Mitarbeiter. Nach Ausbruch des Krieges musste die Produktion vorübergehend eingestellt werden. Mittlerweile ist sie wieder angelaufen. Allerdings stehen nur noch 250 Beschäftigte an den Produktionsmaschinen.

Suche nach zweitem Standort
Grolitsch: „Wir exportieren wieder. Eurogold ist die größte Bügelbrettfirma in Europa, viele treue Großkunden stehen zum Konzern und beziehen weiterhin die Ware von uns.“ Dennoch sehe er sich gezwungen, einen zweiten Standort - vielleicht sogar in Österreich - zu suchen: „Der Krieg wird wohl länger dauern. Da kann die Kapazität des Werks in der Ukraine nicht ausgeschöpft werden.

Christian Tragner
Christian Tragner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 19. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)