14.03.2022 16:13 |

Stadt unter Beschuss

Mariupol: Video zeigt Angriff auf Hochhäuser

Mariupol ist eine der am härtesten betroffenen ukrainische Städte, seit Russland den Angriff auf die Ukraine gestartet hat. Die von russischen Truppen eingekesselte Hafenstadt ist seit mehr als einer Woche von der Lebensmittel- und Stromversorgung abgeschnitten und liegt unter schwerem Beschuss. Ein am Montag veröffentlichtes Video (oben) zeigt, dass die Russen offenbar absichtlich Wohngebäude angreifen. Bis dato sind bei den Kämpfen in Mariupol schon mehr als 2500 Zivilisten getötet worden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Veröffentlicht hat die Drohnen-Aufnahmen das Regiment Asow, eines von mehreren paramilitärischen Freiwilligen-Bataillonen, die im Ukraine-Konflikt gegen prorussische Separatisten im Osten des Landes kämpfen und dabei dem Innenministerium der Ukraine unterstehen.

Gleichzeitig sollen am Sonntag russische Truppen laut Kiew einen Konvoi mit Hilfsgütern für die belagerte Hafenstadt blockiert haben. Außerdem ist erneut ein Versuch gescheitert, Menschen aus der belagerten Hafenstadt in Sicherheit und Hilfsgüter hineinzubringen. „Es ist nicht gelungen, Mariupol zu erreichen“, sagte die Ukraines Vize-Regierungschefin Iryna Wereschtschuk dem Nachrichtenportal strana.news.

Der Konvoi sei in Berdjansk geblieben, weil es Luftangriffe auf Mariupol gegeben habe, hieß es. Bisher war noch kein Versuch erfolgreich, Hilfsgüter in die heftig umkämpfte Stadt am Asowschen Meer zu transportieren und Einwohner herauszuholen. Beide Seiten - die russische und die ukrainische - geben sich gegenseitig die Schuld daran.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) berichtete von katastrophalen Bedingungen für die in Mariupol eingeschlossenen Menschen. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen warnte vor einer „unvorstellbaren Tragödie“.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).