07.03.2022 06:10 |

Von Apple bis Zara

Konzerne ziehen ab: Alltag für Russen immer härter

Von Apple über Ikea bis Zara: Immer mehr westliche Konzerne ziehen sich aus Russland zurück. Die Sanktionen kommen im Alltag an, die Stimmung im Land verdunkelt sich weiter.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Lange Schlangen, dichtes Gedränge, ausgeräumte Regale: Was sich in den letzten Tagen in russischen Ikea-Filialen abgespielt hat, steht beispielhaft für den massenhaften Rückzug westlicher Konzerne in Russland. Als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine reagieren immer mehr internationale Unternehmen mit Boykotten. Geschäfte werden geschlossen, Produktionen in Russland gestoppt, Dienstleistungen nicht mehr angeboten. Die Bandbreite reicht von Autokonzernen wie VW oder Mercedes über Tech-Giganten wie Apple und Microsoft bis hin zu in Russland begehrten Luxus-Marken wie Prada oder Louis Vitton.

Angesichts des Leids der ukrainischen Bevölkerung mögen Konsum-Einschränkungen Luxus-Probleme sein, doch geht es um mehr als nur Ikea-Möbel und Gucci-Taschen. So haben neben den Bezahl-Dienstleistern PayPal und Apple Pay auch die weltgrößten Kreditkartenanbieter Visa und Mastercard die Geschäfte in Russland ausgesetzt. Innerhalb Russlands können Karteninhaber ihre Karten zwar weiterhin nutzen – außer sie wurden von einer ausländischen Bank ausgestellt –, dennoch bildeten sich in Moskau schon lange Schlangen an Geldautomaten. Viele Russen wollen sich aus Panik mit Bargeld eindecken – was angesichts des massiven Kursverfalls des Rubels einen bitteren Beigeschmack hat.

Eine Durststrecke erwartet Russen auch in der Unterhaltungsbranche: Die Walt Disney Company, Sony und Warner Bros wollen vorerst keine Filme mehr in Russland veröffentlichen; der Streaming-Anbieter Netflix stoppt die Verbreitung von Inhalten russischer Staatsmedien und die Musik-Plattform Spotify hat Inhalte entfernt, die von der russischen Regierung finanziell unterstützt werden.

Mit diesem Ausmaß an Isolation dürfte die russische Bevölkerung nicht gerechnet haben. Die Regierung gibt sich von offizieller Seite betont gelassen: „Die Welt ist zu groß, dass Europa und Amerika irgendein Land isolieren können, vor allem so ein großes wie Russland“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow gegenüber einer russischen Nachrichtenagentur.

Daten & Fakten

Die Liste an Unternehmen, die ihre Geschäfte in Russland beenden, wächst. Ein kleiner Auszug:

  • VW, Porsche, Mercedes, General Motors, Aston Martin, Toyota, Mazda - zahlreiche Autohersteller stellen die Produktion in Russland und auch die Exporte ein.
  • Apple, Samsung, Microsoft, Dell, Intel, PayPal - Globale Technologie-Giganten schließen Shops, liefern keine Produkte mehr und stellen Dienstleistungen in Russland ein.
  • H&M, Mango, Asos, Inditex (u.a. Zara, Pull&Bear, Massimo Dutti) - westliche Modekonzerne schließen russische Filialen und stellen auch Online-Shops ein.
  • Moet & Chandon, Louis Vitton, Gucci, Prada - auch Luxusmarken ziehen sich aus Russland zurück.

2500 Demonstranten am Sonntag festgenommen
Indessen gehen trotz harter Strafandrohungen immer mehr Russen auf die Straßen und protestieren gegen den Krieg. Laut Angaben von Aktivisten wurden am Sonntag 2.500 Demonstranten in 50 Städten festgenommen. In Sozialen Medien kursieren Videos von brutal einschreitenden Polizisten. Gemäß einem am Freitag verabschiedeten Gesetz drohen unliebsamen Kriegs-Kritikern bis zu 15 Jahre Haft.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 19. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)