Sa, 18. August 2018

"Illegale" Umfrage?

20.05.2011 12:13

Volksbefragung soll laut BZÖ sogar eine Million Euro kosten

Gar nicht zum Lachen findet das BZÖ die von der FPK beschlossene Volksbefragung zur Ortstafellösung. Die Volksbefragung sei "illegal", dabei werde nur Geld verschwendet, kritisiert BZÖ-Landesobmann Sigisbert Dolinschek. Abgeordneter Stefan Petzner ortet gar "weißrussische Verhältnisse" und bezeichnet FPK-Obmann Uwe Scheuch als "Alexander Lukaschenko" von Kärnten.

Die Kritik der BZÖ-Abgeordneten: Bei dieser Volksbefragung gebe es keine Wahlbehörde, die Wahrung des Wahlgeheimnisses sei bei dieser Brief-Umfrage nicht gewährleistet und es fehle die rechtliche Basis für die Volksbefragung.

Bis zu eine Million Euro Kosten
Petzner kritisiert auch die hohen Kosten für die "Privatveranstaltung" der FPK, die an die Vorgangsweise in totalitären Staaten wie Weißrussland erinnere. Die kolportierte Summe von 400.000 Euro sei viel zu niedrig gegriffen, das Ganze könne mit den Informationsveranstaltungen landauf, landab bis zu eine Million Euro verschlingen, erklärt Petzner und fordert eine detaillierte Offenlegung der Kosten.

Ob das BZÖ im Nationalrat dem Ortstafel-Verfassungsgesetz zustimmen wird, ist für Dolinschek und Petzner übrigens noch offen. Zuerst müsse man den Gesetzesentwurf einmal in Händen haben und überprüfen, ob der Inhalt jenem des vorliegenden Memorandums entspreche. Wenn dies der Fall sei und damit das Thema "ein für allemal erledigt ist", werde das BZÖ das Gesetz mitbeschließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.