Akademikerin schuldig

Massenmord des NS-Regimes in Videos verharmlost

Salzburg
23.02.2022 20:30
Die Äußerungen einer Kunsthistorikerin aus Salzburg, die im Netz wöchentlich ihre Welt erklärt, würden wohl einige als Hirngespinst bezeichnen. Zwei Videos brachten die dreifache Mutter (61) am Mittwoch vor die Geschworenen: Laut Anklage habe sie den Massenmord der Nazis verharmlost und auch gegen Juden gehetzt.

Gut oder böse. Worte, die die angeklagte Akademikerin beim Prozess in Salzburg oft benützte. „Meine Videos drehen sich zu 99 Prozent über das Gute im Menschen“, meinte sie. Seit 2016 filmte sich die Künstlerin selbst aus ihrem Garten, teilte die Videos via Telegram mit der Welt. Bei Youtube dürfe sie das nicht mehr – Account gesperrt. In zwei Videos hat sie aber Parallelen mit Corona-Toten und dem Massenmord durch das NS-Regime gezogen und Schlussfolgerungen getroffen, die für Neher eine Verharmlosung der NS-Gräueltaten darstellten – und damit das Verbotsgesetz 3H verletzten. Nicht nur: Laut Neher habe die Frau „gegen Juden zu Hass aufgestachelt“.

Schuldspruch nach dem Verbotsgesetz 3H

Die 61-Jährige selbst sieht das nicht ganz so, bekannte sich vor Gericht „nicht schuldig“ und sprach in einem Redeschwall über ihre Motive: eine tiefe Lebenskrise, Emotionen. Die Entscheidung der Geschworenen: schuldig nach dem Verbotsgesetz, aber nicht wegen Verhetzung. Die rechtskräftige Strafe: 15 Monate Haft auf Bewährung.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Salzburg



Kostenlose Spiele